Leben von

5 Sätze, die man zu Eltern
besser nicht sagen sollte

Mit diesen Aussagen bewegt man sich auf gefährlichem Terrain

Annoyed Parents © Bild: istockphoto.com/George Marks

Gewollt oder nicht: Gewisse Sätze können - besonders bei gestressten, unausgeschlafenen Jungeltern - ganz leicht zu einem Minenfeld avancieren. Welche das sind, und welche ebenso wenig einfühlsame Antworten diese am liebsten retour geben würden.

1. "Hallo Mama/Papa"

Eine Arbeitskollegin, die eine Jungmutter mit "Hallo Mama" begrüßt? Ein Freund, der "Wie geht's denn dem Papa" fragt? Noch schlimmer ist der Zusatz "Baby-Mama" oder "Baby-Papa". Diese Spitznamen sind für unsere Kinder reserviert und werden von diesen ohnehin schon höchst inflationär gebraucht. Aus deinem Mund klingt es vielmehr abwertend, als nett. War nur gut gemeint? Der Satz "Das Gegenteil von 'gut' ist 'gut gemeint' hat durchaus etwas für sich.

2. "Ich will auf keinen Fall Kinder"

Oh wie nett. Gut zu wissen, dass du mein Leben für so furchtbar / nervig / monoton / verschwendet hälst.

3. "Du rufst gar nicht mehr an"

Es kostet wahnsinnig viel Aufmerksamkeit, so einen kleinen Menschen am Leben zu erhalten. Eine Sekunde Unachtsamkeit kann tödliche Folgen haben. Und wenn das Kind endlich eingeschlafen ist, schlafe ich oft an Ort und Stelle ein - gerne neben einem vollen Glas Wein, auf das ich mich schon den ganzen Tag gefreut habe. Es liegt nicht an dir. Echt nicht. Ich denke ständig daran, dich anzurufen. Das muss doch auch irgendwie zählen, oder?

4. "Wir machen ein Gartenfest. Nur für Erwachsene"

Dann werde ich nicht kommen können. Ich verstehe schon, dass nicht alle Events für Kinder geeignet sind - aber Grillgelagen und Abschlussfeiern beispielsweise können Kinder kaum versauen. Vor allem wenn sie draußen stattfinden. Weißt du eigentlich, was ein Babysitter heutzutage kostet? Ich verspreche meinen Nachwuchs bei der nächsten Bar-Session zu Hause zu lassen, wenn du im Gegenzug dafür ein bisschen lockerer wirst.

5. "Erst einen Hund, dann ein Baby"

Wer ernsthaft glaubt, das eine wäre mit dem anderen vergleichbar, dem ist nicht zu helfen. Anzunehmen einen Welpen und ein Baby aufzuziehen, sei ein- und dasselbe beweist nicht nur, dass du so etwas von nicht bereit für ein eigenes Kind bist, sondern ist obendrein ganz schön beleidigend. Willst du wirklich wissen, wie es ist, ein Baby zu haben? Dann komm für einen Tag rüber. Wenn du überlebst, bist auch du soweit.

Kommentare