Elisabeth Görgl singt bei Eröffnung: Heute beginnt Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen

Stressreiche Tage: Erst Soundcheck, dann Super-G ÖSV-Star: "Ehre, aber nicht Hauptinhalt bei WM"

Elisabeth Görgl singt bei Eröffnung: Heute beginnt Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen © Bild: GEPA

Als Schülerin hat Elisabeth Görgl als Strafe oft in der Ecke des Klassenzimmers stehen müssen, wenn sie im Unterricht wieder einmal laut vor sich hingesungen hat. Als Schluss-Act der Eröffnungsfeier der alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch Partenkirchen darf die Steirerin heute auf der großen Bühne im Rampenlicht stehen, den offiziellen WM-Song "You're the Hero" performen und hat dank ihres Gesangstalentes absolut nichts zu befürchten.

Anfühlen werde sich das ähnlich, als ob sie bei der Abfahrt im Starthaus stehen würde, meinte Görgl in Zwiesel im Gespräch mit Journalisten. "Vielleicht sogar noch aufregender, weil es doch eher unbekanntes Terrain für mich ist", fügte die 29-jährige rot-weiß-rote Medaillenhoffnung an, die von WM-Medienchef Gerd Rubenbauer "entdeckt" worden ist, als sie bei der Startnummernauslosung in Sölden auf Verlangen des Moderators spontan "Oh Happy Day" sang. Den Text des Liedes hatte sie von ihrer Zeit in Stams als Kirchenchorsängerin noch im Kopf.

Daraufhin wurde auch auf dem Semmering eine Gesangeinlage von ihr gefordert. Für die Rennen in Altenmarkt-Zauchensee war Görgl schon vorbereitet - ihr "I am from Austria" fand großen Anklang. Auch Ivica Kostelic und Maria Riesch seien für den WM-Song gefragt worden, erzählte Görgl, weil man unbedingt einen Athleten oder eine Athletin als Sänger haben wollte. Doch die zwei hatten mit den Begründungen "zu stressig" (der Kroate) und "kann nicht singen" (die Deutsche) abgelehnt. "Somit bin ich übriggeblieben", sagte Görgl und lachte.

"Eine große Ehre für mich"
Sie fand am Projekt Gefallen und die Band an ihrer Stimme. Die Aufnahmen im ORF-Studio in Innsbruck dauerten über fünf Stunden, Görgl tritt in Garmisch gemeinsam mit dem Komponisten und Produzenten Christian Geisler als "LIZZ & CRIZZ" auf. "Es ist eine große Ehre für mich, Christian sagt, ich verfüge über ein kleines Talent. Es ist schön, sich einmal in einer anderen Weise auszudrücken." Auch bei den Siegerehrungen wird der Song gespielt werden, und Görgl hat gute Chancen, sich selbst ein Ständchen zu singen.

Schon als Kind hat Görgl im Radio die Hitparade angehört, aufgenommen und nachgesungen. Sich jetzt vielleicht selbst bald in den Charts der "Austria Top 40" zu hören, fände sie "cool". Görgl singt beim Skifahren, Spazierengehen, Autofahren und in der Badewanne. Die Bandbreite ihres Geschmacks reicht je nach Stimmung von Guns N'Roses über Madonna, Whitney Houston, Xavier Naidoo, den Seern bis Tina Turner. "Singen macht mir Spaß. Gewisse Lieder liegen mir und klingen ganz gut, aber mein Stimmrepertoire ist nicht so wie bei der Beyonce."

(apa/red)