Eishockey-WM: Tschechien und Russland treffen bereit im Viertelfinale aufeinander

Weißrussland gegen Finnland, Schweden - USA PLUS: Alle Ergebnisse, Tabellen und der Spielplan!

Mit dem Viertelfinale zwischen Titelverteidiger Tschechien und Russland steht der Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga schon im Viertelfinale ein echter Höhepunkt bevor. Die neu formierten Tschechen rutschten durch ein 1:3 (0:2, 1:0, 0:1) gegen das junge US-Team auf Platz vier ihrer Zwischenrundengruppe und müssen wegen der ersten Niederlage gegen die bisher so starken Russen um NHL-Star Alexander Owetschkin antreten.

Weißrussland erreichte durch das 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) gegen die Schweiz erstmals das Viertelfinale einer WM und trifft dort auf den Olympia-Zweiten Finnland. Die USA bekommen es mit Olympiasieger Schweden zu tun. Rekord-Titelträger Kanada trifft auf Ex-Champion Slowakei oder die Schweiz, die das Weiterkommen aus eigener Kraft verpasste und auf Schützenhilfe durch die Ukraine im Abendspiel gegen die Slowakei hoffen musste.

Die Tschechen unterlagen gegen die USA nach einigen Eigenfehlern. Ryan Malone (14.) nahm Jan Hejda den Puck ab und überwand Torhüter Milan Hnilicka. Dann legte sich der Keeper den Puck nach einem Schuss von Matt Cullen (20.) mit dem Schlittschuh selbst ins Tor. Der Weltmeister schaffte nur den Anschluss durch Zbynek Michalek (28.), ehe Dustin Brown (48.) einen weiteren Schnitzer zum 1:3 nutzte.

Weißrussland ging durch Andrej Skabelka (10.) in Führung, als NHL-Torhüter David Aebischer die kurze Ecke freigab. Als der Schlussmann der Montreal Canadiens gegen den freistehenden Sergej Sadelenow (30.) nicht festhalten konnte, staubte der Stürmer im zweiten Versuch ab. Martin Plüss (49.) schaffte den Anschluss, das notwendige Unentschieden gelang den anstürmenden Schweizern nicht mehr.

Die Slowakei zog dank des 8:0 (1:0, 4:0, 3:0) über die Ukraine doch noch an der Schweiz vorbei, die erstmals seit 2002 nicht unter den letzten Acht eines großen Turniers steht. Der Schweizer Trainer Ralph Krueger klagte nach dem 2:3 gegen die Weißrussen: "Das ist ein ungerechtes Ende für diese Gruppe. Möglicherweise waren wir nicht ganz reif für diesen Druck."

Die Slowaken besiegelten problemlos das Aus der Schweiz. Richard Kapus (12.), Dusan Milo (22.) und Martin Strbak (26.) sorgten früh für Beruhigung gegen die Ukraine, die dann kaum noch Widerstand leistete. Dem gescheiterten Gastgeber Lettland gelang mit 4:2 (2:0, 1:1, 1:1) über Norwegen ein versöhnlicher Abschied.

(apa/red)