Eishockey: Vancouver gewinnt seinen
NHL-Playoff-Auftakt nach 4. Verlängerung

5:4 gegen Dallas nach mehr als fünf Stunden Ottawa besiegt Pittsburgh, San Jose schlägt Nashville

Eishockey: Vancouver gewinnt seinen
NHL-Playoff-Auftakt nach 4. Verlängerung

Der Playoff-Auftakt in der National Hockey League (NHL) am Mittwoch hatte es in sich. Während sich in der Eastern Conference die Ottawa Senators gegen die Pittsburgh Penguins klar mit 6:3 durchsetzten, ging es im Westen knapp zu. Herausragend war die Partie der Vancouver Canucks gegen die Dallas Stars. In einem Thriller über mehr als fünf Stunden setzten sich die Canucks in der vierten Verlängerung mit dem Siegestreffer zum 5:4 durch. Die Anaheim Ducks besiegten Minnesota Wild mit 2:1, die San Jose Sharks kämpften die Nashville Predators mit 5:4 auch erst in der zweiten Verlängerung nieder.

18.630 Zuschauer im General Motors Place in Vancouver erlebten bis nach Mitternacht das sechstlängste Playoff-Spiel der NHL-Geschichte. Henrik Sedin erlöste die Canucks schließlich in der 139. Spielminute. Der Schwede verwertete ein Zuspiel seines Zwillingsbruders Daniel Sedin mit einem Schuss zwischen die Schoner von Torhüter Marty Turco. Turco parierte immerhin 51 Torschüsse, er wurde allerdings klar von seinem Gegenüber Roberto Luongo ausgestochen. Luongo wehrte 72 Torschüsse ab und verfehlte den Playoff-Rekord von Kelly Hrudey nur um einen "save".

Antii Miettinen und Ladislav Nagy hatten Dallas in Schlussdrittel mit ihren Toren in die Verlängerung geschossen, in der zweiten "Overtime" hatten die Gäste aus Texas dann die große Chance auf die Entscheidung. 39 Sekunden lang hatten die Stars zwei Spieler mehr auf dem Eis, konnten den numerischen Vorteil aber nicht nützen. Die zweite Partie der "best of seven"-Serie steigt nur 42 Stunden nach Spielende wieder in Vancouver.

Auch die San Jose Sharks mussten in zwei Verlängerungen, ehe Patrick Rissmiller in der 89. Minute den Auftaktsieg der Kalifornier gegen die höher eingeschätzten Predators aus Nashville fixierte. Routine setzte sich beim Auftakt im Osten gegen die Jugend durch. Die routinierten Ottawa Senators ließen mit körperbetontem Spiel die Pittsburgh Penguins um Jungstar Sidney Crosby nicht ins Spiel kommen und feierten mit 6:3 den einzig ungefährdeten Sieg am ersten Playoff-Tag.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag starteten die beiden Österreicher Thomas Vanek (mit Buffalo Sabres gegen die New York Islanders) und Thomas Pöck (mit den New York Rangers bei den Atlanta Thrashers) ins Playoff.

Ergebnisse vom Mittwoch
Conference-Viertelfinale (best of 7):
Eastern Conference:
Ottawa Senators - Pittsburgh Penguins 6:3 - Stand 1:0

Western Conference:
Nashville Predators - San Jose Sharks 4:5 n.2.V. - Stand: 0:1
Anaheim Ducks - Minnesota Wild 2:1 - Stand: 1:0
Vancouver Canucks - Dallas Stars 5:4 n.4.V. Stand: 1:0

(apa/red)