Einfacher Check des eigenen Fußabdrucks: Test & konkrete Handlungsempfehlungen

Ca. 1,8 Hektar hat jeder Erdbewohner zur Verfügung Die Österreicher verbrauchen 4,9 Hektar pro Person

Einfacher Check des eigenen Fußabdrucks: Test & konkrete Handlungsempfehlungen

Die globale Klimakatastrophe ist in aller Munde, doch konkrete Handlungsvorschläge kann man sich höchstens an den Haaren herbeiziehen. Das wird jetzt geändert: In welchem Ausmaß jeder Einzelne die Umwelt beansprucht, und wie man in seiner persönlichen Lebensweise möglichst umweltfreundlich leben kann, misst der ökologische Fußabdruck.

Im Rahmen der Vorpremiere von "The 11th Hour – 5 vor 12" mit Leonardo DiCaprio präsentierten Umweltminister Josef Pröll und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz den rot-weiß-roten Fußabdruck-Rechner in der Wiener Urania. Auf einfachem Wege, durch die Beantwortung einiger Fragen im Internet, kann man austesten in welchen Bereichen man noch etwas "grüner" leben und so dem ökologischen Supergau entgegen wirken könnte. Im Klartext heißt das: Mit dem ökologischen Fußabdruck kann jeder einzelne seinen Lebensstil auf seine Umweltverträglichkeit durchchecken.

So funktioniert's
Gemessen wird der "ökologische Fußabdruck" einer Person in Global Hektar (gha). Etwa 1,8 gha hat jeder von uns zur Verfügung - im Durchschnitt beansprucht jede Österreicherin und jeder Österreicher jedoch 4,9 Hektar. Das Problem: "Wenn alle Menschen so leben würden wie wir, bräuchten wir fast drei Planeten", so Umweltminister Josef Pröll.

DIE EINZELNEN TEILBEREICHE
So setzt sich unser Ressourcenverbrauch konkret zusammen:

Ernährung
Dazu zählt die gesamte Nahrung, die wir konsumieren oder wegwerfen, ebenso wie die Verpackung und der Ressourcenbedarf für Transport und Zubereitung. Rund 25% des durchschnittlichen Footprints entfallen auf den Bereich Ernährung.

Wohnen
In diesem Bereich geht es um jene Ressourcen, die wir für Wohnen, Heizung, Strom, Wasser verwenden. Rund 20% des durchschnittlichen Footprints entfallen auf den Bereich Wohnen.

Mobilität
Hier geht es nur um die persönliche Mobilität. Der Transport von Gütern wird bei den Kategorien Ernährung bzw. Konsum eingerechnet. Rund 20% des durchschnittlichen Footprint entfallen auf den Bereich Mobilität.

Graue Energie
Konsum, Dienstleistung und Sonstiges: Neben den Ressourcen wird auch die so genannte Graue Energie – das sind jene Ressourcen die nicht eindeutig einzelnen Menschen zugeordnet werden können (z.B. für den Straßenbau, Bau und Erhalt von Spitälern,...) – diesem Bereich zugerechnet. Rund 35% des durchschnittlichen Footprint entfallen auf den Bereich Konsum und Graue Energie.

Testen Sie Ihren Footbrint: www.mein-fussabdruck.at