Einfach nicht zu stoppen: Marlies Schild gewinnt auch den Slalom in Kranjska Gora

6. Saisonsieg - Führung im Weltcup ausgebaut Schild mit Laufbestzeiten in beiden Durchgängen

Und wieder Marlies Schild. Die Slalom-Dominatorin dieses Ski-Winters hat mit dem Sieg in Kranjska Gora das halbe Dutzend an Weltcup-Erfolgen in der laufenden Saison voll gemacht. Die 25-jährige Salzburgerin gewann vor der Tschechin Sarka Zahrobska (+0,66) und der Slowakin Veronika Zuzulova (+1,65). Die Halbzeitdritte Kathrin Zettel war im Finale ausgeschieden, Nicole Hosp, wurde Siebente (2,15).

"Der Kurs war nicht leicht, aber es hat Spaß gemacht", meinte Schild und lächelte milde. Mit ihrem fünften Slalomsieg (damit alleinige ÖSV-Rekordhalterin vor Roswitha Steiner/4) in diesem Winter hat die Olympiadritte ihre Führung im Gesamtweltcup auf Hosp auf 97 Punkte ausgebaut.

Es war ihr insgesamt 13. Weltcupsieg, der 11. im Slalom. Damit hat sie mit ÖSV-Rekordhalter Benjamin Raich gleichgezogen, ihr Tiroler Freund wurde am Sonntag in Adelboden Zweiter und verpasste damit die Chance, schnell wieder in Führung zu gehen. Von bisher 13 Slalom-Durchgängen im WM-Winter (inklusive Super-Kombination) hat die Salzburgerin 10 gewonnen. In allen sechs Torläufen war sie als Führende ins Finale gegangen, nur auf dem Semmering fiel sie noch zurück und wurde Gesamtdritte.

Schild auf Rekordkurs
Die in Bestform befindliche Schild bringt derzeit Schwung in sämtliche Rekordlisten, mit sechs Saisonerfolgen zog sie in der ÖSV-Langzeitstatistik mit der Steirerin Renate Götschl gleich, vor ihr liegen noch Alexandra Meissnitzer und Petra Kronberger (beide 8) sowie Annemarie Moser-Pröll (11). Für Österreichs Ski-Damen bedeutete der Triumph in Slowenien den 11. Sieg im 16. Rennen der Weltcup-Saison 2006/07.

Nicole Hosp war mit dem siebenten Platz zufrieden, seit dem Zagreb-Slalom am Donnerstag war sie gesundheitlich ein wenig angeschlagen. "Im ersten Durchgang bin ich zweimal in die Garage gefahren, oben und im Steilhang. Im zweiten hatte ich zwar oben wieder einen Schnitzer, aber unten lief es viel besser. Dieses Wochenende geht in Ordnung", bilanzierte die Bichlbacherin. Nur vier ÖSV-Damen kamen in die Wertung, Kirchgasser wurde Neunte (+2,32) und Andrea Fischbacher 22. (4,70).

Kathrin Triendl war bereits im ersten Durchgang ausgeschieden. Daniela Zeiser hatte die Qualifikation für den zweiten Lauf nicht geschafft, in dem dann Simone Streng - nach einen Einfädler und daraus resultierenden bösen Sturz, bei dem sie unverletzt blieb - und Zettel das Ziel nicht sahen.

Bitter verlief das Wochenende für die Niederösterreicherin Zettel, die noch vor dem Jahreswechsel auf dem Semmering als Riesentorlaufsiegerin und Slalomzweite gejubelt hatte. Nach dem Ausscheiden im Riesentorlauf am Samstag absolvierte sie am Sonntag einen guten ersten Slalomdurchgang, schied im zweiten aber aus, nachdem es ihr bei einer Haarnadel die Skier verschlagen hatte und sie nicht mehr korrigieren konnte. "Schade. Aber im ersten habe ich gemerkt, dass es aufwärts geht. Die Schleimbeutelentzündung in der Hüfte war keine Behinderung mehr", erklärte die Göstlingerin.

Endstand
1. Marlies Schild AUT 1:40,96 Min.
2. Sarka Zahrobska CZE 1:41,62 +0,66
3. Veronika Zuzulova SVK 1:42,61 +1,65
4. Tanja Poutiainen FIN 1:42,68 +1,72
5. Ana Jelusic CRO 1:42,87 +1,91
6. Therese Borssen SWE 1:43,04 +2,0
7. Nicole Hosp AUT 1:43,11 +2,15
8. Kaylin L. Richardson USA 1:43,19 +2,23
9. Michaela Kirchgasser AUT 1:43,28 +2,32
10. Florine de Leymarie FRA 1:43,61 +2,65
11. Maria Pietilä-Holmner SWE 1:43,75 +2,79
12. Annemarie Gerg GER 1:44,02 +3,06
13. Manuela Moelgg ITA 1:44,14 +3,18
14. Vanessa Vidal FRA 1:44,34 +3,38
15. Sanni Leinonen FIN 1:44,42 +3,46
16. Sandra Gini SUI 1:44,49 +3,53
17. Nina Löseth NOR 1:44,54 +3,58
18. Julia Mancuso USA 1:44,56 +3,60
19. Frida Hansdotter SWE 1:44,75 +3,79
20. Annalisa Ceresa ITA 1:44,88 +3,92
21. Brigitte Acton CAN 1:45,37 +4,41
22. Andrea Fischbacher AUT 1:45,66 +4,70
23. Anna Ottosson SWE 1:46,16 +5,20
24. Tina Maze SLO 1:46,31 +5,35
25. Petra Robnik SLO 1:46,46 +5,50

Ausgeschieden:
Im 2. Durchgang:
Kathrin Zettel, Simone Streng (beide AUT), Anja Pärson (SWE), Resi Stiegler (USA), Katarzyna Karasinska (POL)
Im 1. Durchgang, u.a.:
Kathrin Triendl (AUT), Lindsey C. Kildow (USA), Fanny Chmelar, Susanne Riesch (beide GER)

(apa/red)