Einen Farbfernseher für 40.000 tote Ratten:
Bauer in Bangladesch gewinnt Wettbewerb

Obskure Idee der Regierung gegen Nager-Plage Pro Jahr werden dort 25 Millionen Ratten getötet

Einen Farbfernseher für 40.000 tote Ratten:
Bauer in Bangladesch gewinnt Wettbewerb © Bild: Reuters/Romeo Ranoco

Was uns "Ratatouille" verschwiegen hat: In Bangladesch bekommt man einen Farbfernseher für 40.000 tote Nager. Die Regierung des Landes hatte einen kuriosen Wettbewerb ausgeschrieben, um der Plage Herr zu werden. Der eindeutige Sieger hatte ein Jahr lang Trophäen seiner Beute gesammelt.

Ein armer Bauer aus dem Norden Bangladeschs ist zum Rattenfänger-König des Landes gekürt worden. Binoy Kumar Karmakar habe binnen eines Jahres 39.650 Nager getötet, teilte das Landwirtschaftsministerium in Dhaka mit. Der 40-Jährige habe unter anderem Fallen und Gift eingesetzt. Zum Beweis seiner "Erfolge" hob er die Schwänze der Tiere auf. Als Gewinner des Rattenfänger-Wettbewerbs der Regierung erhielt Karmakar einen Farbfernseher.

Die Regierung hatte den obskuren Wettbewerb ausgerufen, um der Rattenplage im Land Herr zu werden. "Insgesamt wurden 2008 von unseren Bauern rund 25 Millionen Ratten getötet", lobte der Ministeriumssprecher den Erfolg der Kampagne. Offiziellen Schätzungen zufolge werden in Bangladesch zehn Prozent der Nahrungsmittel - vor allem Reis, Getreide und Erdäpfel - von Ratten aufgefressen.
(apa/red)