Ein Toter bei Schüssen auf OMV-Gelände im Jemen: Schütze konnte überwältigt werden

Mitarbeiter wurde offenbar versehentlich getötet Ein weiterer Angestellter wurde schwer verletzt

Ein Toter bei Schüssen auf OMV-Gelände im Jemen: Schütze konnte überwältigt werden © Bild: APA/Techt

Ein Sicherheitsbeamter hat in der Jemen-Zentrale der OMV in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa das Feuer eröffnet und offenbar versehentlich einen Franzosen getötet sowie einen Briten schwer verletzt. Die OMV bestätigte einen "schweren Sicherheitsvorfall". Die Situation sei mittlerweile unter Kontrolle. Laut Sicherheitskreisen war der Wachmann von Sicherheitskräften der jemenitischen Regierung entwaffnet und das Gelände der OMV von den Sicherheitskräften umstellt worden.

Ein Polizist sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa), ein Sprengsatz sei neben der OMV-Firmenzentrale in Sanaa explodiert. Der Sicherheitsbeamte habe daraufhin um sich geschossen und dabei versehentlich den französischen sowie einen britischen Mitarbeiter eines Subunternehmens getroffen. Die beiden Männer seien in das Al-Thawra-Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte später den Tod des Franzosen festgestellt hätten.

Laut OMV handelt es sich bei dem Todesopfer um den Mitarbeiter einer Leihfirma, der für die Einkaufsabteilung jenes Unternehmens tätig war. Auch das Außenministerium in Paris bestätigte den Tod des französischen Staatsbürgers. Der verletzte Brite befindet sich laut OMV im Spital. Man sehe "derzeit keine Indikationen für einen politischen Hintergrund dieses Vorfalls", ließ der Energiekonzern in einer Aussendung wissen. Demnach haben die jemenitischen Behörden Untersuchungen aufgenommen.

(apa/red)