Ein autofreier Tag ist für viele vorstellbar: 2/3 der Fahrer würden auf's Auto verzichten

28 % würden auch auf kleineren Wagen umsteigen

Ein autofreier Tag ist für viele vorstellbar: 2/3 der Fahrer würden auf's Auto verzichten

Angesichts der drohenden Folgen des Klimawandels verliert das Auto ein wenig seinen Status als "goldenes Kalb": Zwei Drittel der österreichischen Autobesitzer können sich laut einer Erhebung vorstellen, an einem fixen Tag pro Woche auf ihren fahrbaren Untersatz zu verzichten. Aber nur ein gutes Viertel erklärte sich dazu bereit, für die Umwelt auf ein kleineres Auto umzusteigen.

Diese Ergebnisse förderte der Infoscreen-Monitor zu Tage, der mit dem Meinungsforschungsinstitut OGM Einstellungen zu Wirtschaftsthemen erhebt. Die Details: Zwei von drei Autobesitzern (66 Prozent) sind grundsätzlich bereit, zur Senkung der Abgaswerte an einem fixierten Werktag pro Woche auf ihr Auto zu verzichten. 34 Prozent sind gegen einen autofreien Tag.

Erinnerung an die 1970er
"Die Österreicher sind also durchaus bereit, ihren Teil zur Reduktion der CO2-Emissionen beizutragen", sagte OGM-Experte Peter Hajek. "Zum Teil wirkt hier sicher noch die Erinnerung an die siebziger Jahre nach, als es im Zuge des damaligen Ölpreisschocks bereits autofreie Tage gab."

Kleinere Autos
Ein gutes Viertel der Autobesitzer (28 Prozent) würde eigenen Angaben zufolge auf ein kleineres Auto umsteigen. 25 Prozent haben bereits einen umweltschonenden Kleinwagen. Für die große Mehrheit von 47 Prozent ist ein Umstieg zu Gunsten reduzierter CO2-Werte allerdings kein Thema. (APA/red)