Ein Profiler jagt jetzt den Gift-Attentäter

'Mon-Chèrie-Krimi': Psychiater jagt 'Rächer'

Ein Profiler jagt jetzt den Gift-Attentäter © Bild: APA

Und die Schlinge zieht sich enger zu – um jene Person, die für das Giftattentat auf Hannes Hirtzberger verantwortlich ist.

Ja, doch, sie ist bei ihrem Verbrechen extrem vorsichtig gewesen. Niemand hat sie gesehen, als sie am Freitag, dem 8. Februar 2008, irgendwann zwischen 17 und 19 Uhr, auf dem vor dem Spitzer Gemeindeamt geparkten Mercedes des Bürgermeisters eine mit Strychnin versetzte Mon-Chérie-Praline deponierte. Aber woher konnte sie wissen, dass der 55-Jährige gerade diese Süßigkeit so besonders gerne mag und dass er keinerlei Bedenken haben würde, das Konfekt zu essen – obwohl der „Geber“ anonym blieb?

Attentat wurde penibelst geplant. Der oder die Täter/in, so viel ist klar, hatte längst schon sein ­Opfer „durchleuchtet“. Kannte seinen Terminplan, seine Gewohnheiten. Und auch seine Psyche. Ahnte, dass Hirtzberger beim Fund des Präsents davon überzeugt sein würde, die beiliegende Grußkarte mit der Aufschrift „Wollte Dir was Wichtiges sagen – Du bist etwas ganz Besonderes für mich“ sei ehrlich gemeint. Tatsächlich: Der Politiker und Anwalt freute sich über das Mon Chérie, zeigte es – plus beiliegendem Schreiben – sogar noch lachend seiner Frau, bevor er die Schokolade verspeiste. Am Morgen des 9. Februar, während der Fahrt zu seiner Kremser Kanzlei.

Ja, das Attentat wurde penibelst vorbereitet. Und trotzdem hat der/die Verursacher/in möglicherweise Spuren hinterlassen. Vielleicht sogar DNA. Im In­neren des Briefkuverts konnte nämlich eine Hautschuppe sichergestellt werden. Sie stammt von einem Mann – aber stammt sie auch vom Giftmischer? Als erwiesen gilt lediglich: Das Billett wurde 2007 in
einer Trafik eines Wachauer Einkaufszentrums erstanden. Wann genau, ob im Frühjahr, im Sommer, im Herbst oder im Winter, und von wem, bleibt ungeklärt. Genauso wie die Frage danach, woher das Strychnin kam und auf welche Weise die Praline (von der bloß noch Reste vorhanden sind) damit präpariert wurde.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS-Magazin