Ein Elfer in der 95. Minute musste helfen:
Salzburger Bullen ringen Mattersburg nieder

Titelchance nach dramatischem 1:0-Sieg am Leben Bullen lauern einen Punkt hinter der Tabellenspitze

Ein Elfer in der 95. Minute musste helfen:
Salzburger Bullen ringen Mattersburg nieder © Bild: GEPA/Roittner

Red Bull Salzburg hat seine Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung in letzter Sekunde am Leben erhalten. Ein Elfmeter von Roman Wallner in der fünften Minute der Nachspielzeit rettete den über weite Strecken enttäuschenden Salzburgern einen 1:0-Sieg in Mattersburg. Der Titelverteidiger liegt damit zwei Runden vor Schluss weiterhin einen Punkt hinter Leader Sturm Graz auf Tabellenplatz zwei.

Die Salzburger hatten ideenlos gewirkt, bis Wallner vom Punkt die Nerven behielt. Der Teamstürmer erzielte mit einem platzierten Strafstoß ins rechte Eck seinen 17. Saisontreffer - vielleicht den wichtigsten. Manuel Seidl hatte Gonzalo Zarate zu Fall gebracht. Zuvor war die Pfeife von Referee Drachta bei einem Zweikampf von Höller mit Zarate im Strafraum ebenso stummgeblieben (65.) wie nach einem Foul von Malic an Dusan Svento knapp außerhalb kurz vor der Pause (41.). In der 96. Minute musste Salzburg-Keeper Gerhard Tremmel den Sieg mit einer Glanzparade gegen Patrick Bürger noch festhalten.

Von Kreativität war ohne den erkrankten Alan bei Salzburg fast nichts zu sehen gewesen. Anstelle des angeschlagenen Brasilianers stürmte Wallner im 4-3-3-System von Trainer Ricardo Moniz im Zentrum. In der Innenverteidigung ersetzte Milan Dudic Youngster Martin Hinteregger. Bei den Mattersburgern fehlte unter anderem Routinier Michael Mörz wegen Oberschenkelproblemen, dafür kehrte Ilco Naumoski nach einer Sperre zurück.

Ungefährliche Bullen
Die Bullen hatten vor der Pause zwar etwas mehr Spielanteile, Zwingendes war aber nicht dabei. Einen Schuss von Svento blockte Teamkollege Wallner ab (22.), ein Versuch von Zarate ging zu zentral auf das Tor von Thomas Borenitsch (30.).

Nach Seitenwechsel waren dann sogar die Mattersburger gefährlicher. Erst scheiterte Patrick Farkas an Salzburg-Keeper Gerhard Tremmel (49.), dann agierte er nach einem kapitalen Fehler von Afolabi zu uneigennützig (63.). Dazwischen hatte Ilco Naumoski aus spitzem Winkel das Außennetz getroffen (51.) und Patrick Bürger das Kreuzeck nur knapp verfehlt (60.). Ivan Parlov traf per Kopf freistehend das Tor nicht (72.).

Burgenland-Bollwerk geknackt
Auf der Gegenseite kamen Jakob Jantscher (49.), Zarate (51.), Wallner (65.) und Simon Cziommer (68.) mit Schüssen einem Treffer am nächsten. Die größte Torchance aus dem Spiel ließ der agile Zarate aus, dessen Ball am langen Eck vorbeikullerte (75.). Durch Wallners Elfmeter fügten die Salzburger den Burgenländern vor 4.400 Zuschauern die erste Niederlage im siebenten Heimspiel im Frühjahr zu.

Die Salzburger haben damit weiterhin die Chance auf den vierten Meistertitel in den vergangenen fünf Jahren. Der Titelverteidiger muss dabei aber auf einen Umfaller von Sturm entweder in Wr. Neustadt oder zum Abschluss zu Hause gegen Wacker Innsbruck hoffen.

SV Mattersburg - Red Bull Salzburg 0:1 (0:0):
Pappelstadion, 4.400 Zuschauer, SR Drachta.

Tor:
0:1 (95.) Wallner

Mattersburg: Borenitsch - Höller, Malic, Pöllhuber, Rath - Parlov - Spuller, Seidl, Farkas (92. Röcher) - Naumoski (85. Waltner), Bürger

Salzburg: Tremmel - Hierländer, Afolabi, Dudic (74. Hinteregger), Ulmer (79. Vonlanthen) - Leitgeb, Cziommer, Svento - Zarate, Wallner, Jantscher (56. Teigl)

Gelbe Karten: Pöllhuber, Rath, Naumoski, Seidl, Höller bzw. Tremmel, Leitgeb

(apa/red)

Kommentare

Eure Verschwörungstheorien... ...in Ehren, aber kommt irgendjemand von euch vielleicht auf die Idee, dass der Elferpfiff gerechtfertigt war?

So eine blöde Aktion von Höller im Strafraum kann man doch als Schiedsrichter nicht einfach ignorieren. Egal, in welcher Spielminute.

Trotzdem: Sturm wird Meister, weil\'s der Starek prophezeit hat ;-)

Viennese melden

Das ist eine Fall für die UEFA Dieses Match ist derartig offensichtlich blöd verkauft worden, daß man sich wundern muss, wer da aller mitverantwortlich ist. In der 95. Minute macht kein Verteididger ein Foul im Strafraum mehr. Keine normaler Schiedsrichter entscheidet mehr einen Elfmeter. Besonders in dieser heiklen Tabellensituation. Man kann sich nur mehr wundern wie dumm in Österreich betrogen wird.

melden

Re: Das ist eine Fall für die UEFA absolut!
aber mal von einem betrugsvorwurf abgesehen,
diese mannschaft möchte meister werden?! nichts gegen mattersburg, aber normal müsste red bull drüber rollen.. wenn das nur heut ein ausrutscher wär, könnte man ja ein auge zusammen drücken, aber die gesamte saison so dahin wurschtln ist einfach nur mehr erbärmlich für so eine (werks-)mannschaft...

melden

Re: Das ist eine Fall für die UEFA das sehe ich auch so! Was hat der Schiri bekommen dafür!
Ein lebenlang Red bull!!! ich drink das eh nicht,für jede Dose bekommt mateschitz 0,60 cent netto habe ich einmal gelesen! Aber egal, das war auf jeden Fall verkauft das Spiel. Aber es nützt eh nix, denn international sind die Salzburger eh nur prügelknaben für die anderen. Und das freut mich...scheiß salzburger!

melden

Eine Millionen Truppe! Eine schande für Österreich! Österreich bitte aufwachen!

International eine Null,spielt ja meine Frau besser!

Seite 1 von 1