Ein "demokratischer Diktator" will er sein:
Toni Polster präsentiert seine Ziel beim LASK

Wiener will LASK-Amateure in die Regionalliga führen Aus Talenten Profis formen - Verein finanziell stärken

Ein "demokratischer Diktator" will er sein:
Toni Polster präsentiert seine Ziel beim LASK © Bild: APA/Rubra

In der Marketing-Abteilung von Borussia Mönchengladbach (2001-2004) und zuletzt als General Manager des FK Austria Wien (2004-2005) hat Anton "Toni" Polster hinter dem Schreibtisch gearbeitet. Jetzt kehrt Polster als Cheftrainer der in der OÖ-Landesliga engagierten LASK Amateure auf den Rasen, der einst als aktiver Fußballer sein Metier gewesen war, zurück. Der Wiener wurde in Linz offiziell in seiner neuen Funktion präsentiert. Dabei gab er seine ehrgeizigen Ziele preis.

Er freue sich schon auf seine neue und reizvolle Aufgabe und darauf, erstmals mit seinen Spielern wieder auf dem Platz zu stehen. "Das sportliche Ziel ist der Aufstieg. Der LASK muss seine zweite Mannschaft in die höchstmögliche Liga bringen", sagte der Ex-Stürmer, der Profi-Trainer Matthias Hamann unterstützen, mit ihm eng zusammenarbeiten werde und seine jungen Spieler für ihn interessant machen will.

"Hamann kann sich auf meine hundertprozentige Loyalität verlassen. Ich möchte mit meiner 20-jährigen Erfahrung als Profi dazu beitragen, dass aus meinen Spielern auch Profis werden", meinte Polster, der nach seinem Abschied von seinem Stammverein in Wien-Favoriten als Sänger, Tänzer, TV-Analyst und Zeitungskolumnist tätig war und sich jetzt selbst als Trainer als "demokratischer Diktator" bezeichnet.

Nachwuchsdefizite ausräumen
Der 95-fache Internationale wird diese Rolle in den nächsten eineinhalb Jahren spielen. Die Amateure weisen in der OÖ-Landesliga nach den 13 Runden im Herbst als Tabellenvierter fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SpG Neuhofen/ Ried Amateure auf. LASK-Präsident Peter-Michael Reichel erhofft sich, dass unter Polster auch der LASK Beichlers, Jantschers, Drazans, Dragovic' etc. hervorbringt und die Defizite in diesem Bereich ausgeräumt werden.

Ebenso wie im sportlichen Bereich sieht Polster auch als persönlicher Berater des Präsidenten im Marketing-Bereich seine konkrete Aufgabe. "Ich möchte dem Chef Arbeit abnehmen und mithelfen, dass das finanzielle Fundament des Vereins gestärkt wird", kündigte der 45-Jährige an.

Die Aufholjagd in der OÖ-Landesliga beginnt am 20. März (15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen SV Gmunden.

(apa/red)

Kommentare

ausräumen..... vorweg:ich bin ein LASK Fan.Das größte Defizit des Verein`s Ist PMR.Toni räum ihn weg bevor er es mit Ihnen
macht. wie üblich im Urlaub um Mitternacht mit einem SMS.

Seite 1 von 1