Ein Aufdecker klagt an: NEWS-Chefreporter
Kurt Kuch präsentiert Buch "Land der Diebe"

Über Gier, Justizversagen & dunkle Machenschaften Buch enthält auch neue Enthüllungen über Österreich

© Video: NEWS.at

Ein vernichtendes Zeugnis stellt der "News"-Journalist Kurt Kuch in einem neuen Buch der österreichischen Politik aus. Unter dem Titel "Land der Diebe" arbeitet Kuch zahlreiche Verdachtsfälle von Korruption auf und berichtet über neue Hinweise auf unsaubere Methoden in der Politik. Der Journalist geht auch mit der Justiz hart ins Gericht. Justiz und Gesetzgebung würden "bei der Bekämpfung legalisierter und illegaler Korruption" versagen.

Österreich verliere Jahr für Jahr Plätze in internationalen Korruptionsrankings. Die Fälle "exzessiver individueller Gier" seien dramatisch angestiegen, sagte Kuch. Kritik übte er bei der Präsentation des Buches am Montag auch am österreichischen Parteienfinanzierungsgesetz, das nicht internationalen Standards entspricht und an der nicht vorhandenen Rücktrittskultur der österreichischen Politiker. Das Buch soll aber nicht nur eine "umfangreiche Analyse" der Fehlentwicklungen des politischen System bieten, sondern auch neue unveröffentlichte Verdachtsfälle dokumentieren.

Kuch berichtete von Datensätzen von der Kopie einer Festplatte der Kärntner Freiheitlichen, die ihm zugespielt worden sei und die den Verdacht nahe lege, dass sich dort ein "spezielles System der Parteienfinanzierung etabliert" habe. Konkret geht es darum, dass die im Eigentum der Kärntner Freiheitlichen befindliche Werbeagentur "connect" für "nicht näher definierte" Beratungen u.a. Geld von namhaften Firmen und einem bekannten Anwalt bekommen haben soll. Laut Kuch gibt es auch eine Verbindung zur notverstaatlichten Hypo Alpe Adria.

Der Journalist wirft in der Causa rund um die Swap-Verluste der Hypo zudem der Justiz vor, Verfahren so lange verschleppt zu haben, bis eine Verjährung eingetreten sei und die Verantwortlichen somit nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Dem Justizministerium hält Kuch vor, die Antikorruptions-Gruppe des Europarats (GRECO) belogen zu haben, weil dieses behauptet habe, die österreichischen Rechnungshöfe hätten eine Anzeigepflicht im Fall eines Verdachtes einer strafbaren Handlung. Genau das sei aber aufgrund einer Mitteilung des Ministeriums selbst nicht der Fall.

(apa/red)

Weiterführende Informationen unter:
Ecowin-Verlag

Kurt Kuch: "Land der Diebe", Ecowin Verlag, 272 S., 22,90 Euro, ISBN 978-3-7110-0009-5

Kommentare

Seltsamer Herr Kuch!!! Sie bezeichnen sich als Aufdecker? Sehr seltsam, dass Sie nicht über einen der größten Justizskandale berichten, welcherder sattsam bekannte Mag. Krakow Georg begangen hat. Von falschen Gutachten, welche ein nicht berechtigtigter Gutachter Kranebitter im AMIS-Prozess (alles das musste Krakow ja als Ankläger im Libro-Prozess gewusst haben) bis hin zum geschobeenen BAWAG-Prozess werden Sie wohl nicht berichten!! Verständlich, dennnSie haben ja damals gemeinsam mit Krakow mittels falscher Photos den Herrn Elsner "überführt". Auch klar, dass die Parteienfinanzierungsmaschine BAWAG samt Flöttl nicht aufgeklärt werden darf!! Denn letztendlich hängen Sie am Futtertuch der SPÖ!! Einfach peinlich, Herr Kuch, dass Sie sich als Aufdecker bezeichnen!!!!

DIE SPITZE DES JUSTIZMINISTERIUM IST SCHON LÄNGST EIN FALL FÜR DEN EUROPÄISCHEN GERICHTHOF............Allein der Fall Birnbacher - Martinz der über die Hände von Frau Bandion-Ortner ging ist ein Justizskandal der Sonderklasse............Gibt es eigentlich keine Anzeigenpflicht für Anwälte, wenn ihre Klienten (Grasser) schon so offensichtlich korrupt sind, Herr Ainedter??!! Oder haben wir uns wieder mit der Justizministerin privat (Theatercafe) getroffen??

melden

Natürlich.... ....habe ich mir dieses Buch schon bestellt.Hoffentlich wird das keine Entäuschung!

melden

Re: Natürlich.... Aber nein, das wird es bestimmt nicht, über unsere blau-schwarzen Saubermänner gibt es sicherlich viel interessantes zu erfahren. Vielleicht sind wir dann ja auch mal einer Meinung;-)))))

Ich warte übrigens auch schon darauf. Leider lässt Amazon mich mit dem Versand noch hängen.....

Seite 1 von 1