Eigentumswohnungen sind seit 2006 noch teurer - Büromieten jedoch bleiben günstig

Wiener Eigentumswohnungen kosten am meisten Baugründe fürs Familienhaus sind noch leistbar

Eigentumswohnungen sind seit 2006 noch teurer - Büromieten jedoch bleiben günstig

Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen in Wien sind im Vorjahr regelrecht davon galoppiert. Während sie sich Anfang des Jahrzehnts leicht verbilligten und von 2000 bis 2005 insgesamt nur um 5 Prozent teurer wurden, kosteten sie im 1. Halbjahr 2006 bereits um 11 Prozent mehr als 2000 und im 2. Halbjahr sogar schon um 15,6 Prozent mehr.

Dies geht aus neuen Daten hervor, welche die Austria Immobilienbörse und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) erstellt haben. 2005 waren erst 5,0 Prozent Plus gegenüber 2000 erreicht. Ähnlich war die Entwicklung bei neuen Eigentumswohnungen in Wien, wobei der Preisschub auf über 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 - anders als bei gebrauchten - bereits zu Beginn des Vorjahres erfolgte.

Bundesländer sind billiger
In den übrigen Bundesländern verteuerten sich gebrauchte und neue Eigentumswohnungen dagegen in den vergangenen Jahren nicht ganz so stark: Gebrauchte kamen im Vorjahr um 10,3 bzw. 11,7 Prozent teurer als 2000, neue kosteten im 1. Halbjahr 5,7 Prozent mehr als sechs Jahre zuvor und im 2. Halbjahr dann 10,9 Prozent mehr.

Mieten vor allem in Wien extrem hoch
Prof. Wolfgang Feilmayr vom Fachbereich Stadt- und Regionalforschung an der TU Wien verwies am Donnerstag in einem Pressegespräch darauf, dass die Richtwertmieten in Wien im Vorjahr um weitere 2,5 Prozent gestiegen sind und damit im 2. Halbjahr ein Niveau von 7,0 Prozent über dem Jahr 2000 erreicht hätten. Die freien Mieten hätten sogar um 5,5 Prozent auf einen Stand von 7,9 Prozent über 2000 zugelegt. Die Mieten in den Bundesländern seien dagegen praktisch gleich geblieben. Die Büromieten in Wien hätten sich kaum verändert, sie seien weiterhin auf dem Niveau von 2000 gelegen.

Rückgang bei Familienhaus-Baugrund
Für die Richtwertmieten in Wien wurde für das zweite Halbjahr 2006 ein Mittelwert von 8,95 Euro je m2 und ein Median von 8,69 Euro/m2 ermittelt, bei den freien Mieten 10,83 bzw. 10,40 Euro/m2. Gebrauchte Eigentumswohnungen kosteten demzufolge in Wien im zweiten Halbjahr 2006 im Mittel 2.117 Euro pro m2, wobei der Median bei 1.891 Euro/m2 lag; bei neuen Eigentumswohnungen in Wien lagen die entsprechenden Werte bei 3.446 bzw. 3.107 Euro/m2. Familienhaus-Baugründe der Bauklasse I kamen in Wien auf 407 bzw. 341 Euro/m2 und in den Bundesländern auf 117 bzw. 90 Euro/m2; in Wien gab es hier damit einen weiteren Rückgang um zirka 2,5 Prozent und in den Bundesländern eine Steigerung um rund 2 Prozent, wie Feilmayr erklärte. (APA/red)