Ehrungen für Senta Berger & Josef Hader:
Deutscher Fernsehpreis für Österreicher

Zwei Schauspieler räumen in Köln ganz groß ab Deutsche TV-Prominenz trifft sich zu Fernseh-Gala

Ehrungen für Senta Berger & Josef Hader:
Deutscher Fernsehpreis für Österreicher © Bild: bild: APA/DPA

Der Deutsche Fernsehpreis für die beste männliche Hauptrolle im ZDF-Film "Ein halbes Leben"geht an den Österreicher Josef Hader. Der 47-Jährige erhielt die Auszeichnung am Samstagabend in Köln. "Ich war immer schlecht im Sport, habe nie was bekommen", sagte Hader. Umso schöner sei es, wenn er früher beim Fußball nichts geschafft habe, jetzt einen Fernsehpreis zu bekommen. Sein Dank galt auch dem ZDF für die "große Gage".

In dem Drama "Ein halbes Leben" spielt Hader den Mörder Ulrich Lenz, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Hader setzte sich gegen Matthias Schweighöfer als Darsteller des Literaturkritiker-Papstes Marcel Reich-Ranicki ("Mein Leben") und Axel Milberg ("Tatort") durch.

Und auch Senta Berger konnte sich schließlich über den Deutschen Fernsehpreis für die beste weibliche Hauptrolle freuen. Die 68-jährige gebürtige Wienerin bekam die Auszeichnung für ihre Rolle im ARD-Film "Schlaflos" und stach damit ihre Konkurrentinnen Anja Kling ("Wir sind das Volk") sowie Gisela Schneeberger ("Mit einem Schlag") aus.

"Mit 16 Jahren habe ich den immer noch schönen Beruf gewählt, jetzt werden die beruflichen Jahre langsam überschaubar", sagte Berger. Berger spielt in "Schlaflos" eine Ex-Filmdiva, die zwölf Jahre unschuldig im Gefängnis saß und nach der Haftentlassung den wahren Mörder sucht.

Preis für Gottschalk
Auch Thomas Gottschalk wurde mit der ZDF-Show "Wetten, dass...?" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Er setzte sich in der Kategorie "Beste Unterhaltungssendung/Moderation" gegen die ProSieben-Show "Schlag den Raab" und die RTL-Sendung "Willkommen bei Mario Barth" durch.

Gottschalk parodierte bei seiner Dankesrede den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der im vergangenen Jahr den Ehrenpreis der Stifter zurückgewiesen und damit für einen Eklat gesorgt hatte. "Dieser Preis wird eine Katastrophe für mich", scherzte Gottschalk.

Der Deutsche Fernsehpreis von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 wurde heuer zum elften Mal in rund 20 Kategorien verliehen. Die Vergabejury wurde erstmals von WDR-Moderatorin Bettina Böttinger geleitet.

(apa/red)