Ehefrau-Tragen von

Finnen gewinnen

Titelverteidiger holen sich erneut Gold bei ungewöhnlicher Weltmeisterschaft

  • Bild 1 von 8 © Bild: APA/EPA/Ojala

    Das Ehefrau-Tragen ist ganz schön anstrengend.

  • Bild 2 von 8 © Bild: Reuters/Moilanen

    Da ist es sicherlich von Vorteil, wenn die Last nicht ganz so viel wiegt.

Die Beine um den Hals des Partners geklemmt und kopfüber ins Ziel, lautete die Arbeitsaufgabe für die Frauen bei der Weltmeisterschaft im Ehefrau-Tragen im finnischen Sonkajärvi. Die Männer müssen dann einfach nur mehr laufen, schwimmen oder hüpfen - und das möglichst schnell. Bei dem Wettkampf ging der erste Platz zum dritten Mal in Folge an Finnland.

Vor 6.500 Zuschauern legten die Titelverteidiger Taisto Miettinen und Kristiina Haapanen in einer Minute und 73 Hundertstelsekunden die 253,5 Meter lange Strecke zurück. Dabei bediente sich das Paar der "estnischen Technik", bei der die Frau kopfüber auf dem Rücken des Mannes hängt, wobei ihre Beine seinen Hals umschlingen. Auf dem Parcours mussten die Teilnehmer Hürden und ein Wasserbecken von einem Meter Tiefe überwinden.

Dritter Sieg in Folge
Die Finnen schlugen ihre Erzrivalen aus Estland, Alar Voogla und Kristi Viltrop, nur um 79 Hundertstelsekunden. Auf Platz drei landete ein Paar aus Litauen. Für Sieger Miettinen war es die 13. Teilnahme an dem Wettkampf und der dritte Sieg in Folge. In diesem Jahr seien die Bedingungen wegen des tiefen Wasserbeckens und der schwierigen Wetterverhältnisse besonders hart gewesen, sagte der 46-jährige Rechtsanwalt der Nachrichtenagentur AFP. Bei seiner "Ehefrau" handelt es sich lediglich um eine gute Freundin, die ihn seit sechs Jahren zu den Wettkämpfen begleitet.

Die Weltmeisterschaft findet seit 16 Jahren im Dorf Sonkajärvi, rund 500 Kilometer nordöstlich von Helsinki, statt. Insgesamt nahmen diesmal 47 Paare aus zehn Ländern teil. Auch die USA, Russland und Israel waren vertreten. Das Rennen ist inspiriert von einer örtlichen Legende: Der Räuber Herkko Rosvo-Rinkainen soll Ende des 19. Jahrhunderts in den umliegenden Dörfern nicht nur Lebensmittel geklaut haben, sondern auch Frauen.