Edlinger vor dritter Rapid-Präsidentschaft:
"Wollen unsere Eigenständigkeit bewahren"

Präsidium bleibt im Großen und Ganzen unverändert Auch Kuratorium und Vorstand werden neu gewählt

Allein schon aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Politik widerstrebt es Rudolf Edlinger, Wahlsiege vor dem Wahlabend zu feiern. Dennoch darf sich der Rapid-Präsident schon jetzt darauf einstellen, dass er am 16. Oktober im Rahmen der Club-Generalversammlung in der Wiener Stadthalle mit einem eindeutigen Votum bestätigt und damit seine dritte Amtszeit antreten wird, auch wenn der ehemalige Finanzminister vorsichtig ist.

"Immerhin können bis sechs Tage vor der Generalversammlung Kandidaturen beantragt werden", erklärte Edlinger. Derzeit ist er, der die Hütteldorfer seit 2001 führt und 2004 wiedergewählt wurde, der einzige Anwärter auf den Chefsessel der Hütteldorfer. An seinem genauen Wahlvorschlag wird nach den Angaben des 67-Jährigen noch gearbeitet. Die Zusammensetzung des Präsidiums wird jedoch nur geringfügig verändert werden.

Team bleibt nahezu unverändert
Laut Edlinger haben sich auch seine bisherigen Präsidiums-Kollegen Siegfried Menz (Ottakringer-Vorstandsvorsitzender/Vizepräsident), Johann Smolka (Wirtschaftstreuhänder und Steuerberater/Finanzreferent), Helmut Nahlik (Finanzreferent-Stellvertreter) , Nikolaus Rosenauer (Rechtsanwalt/Schriftführer) und Max Palla (Werbe- und Unternehmens-Berater/Präsidiumsmitglied) für eine neuerliche Kandidatur entschieden. Neu ins Führungsgremium kommen dürfte der Gastronom Gerhard Höckner, der sich vor allem um die Rapid Amateure kümmern soll.

Die Ziele für die kommende, drei Jahre währende Amtsperiode definierte Edlinger folgendermaßen: "Wir wollen die Mannschaft so weit stabilisieren, dass sie ständig vorne mitspielt, und vor allem die Eigenständigkeit des Vereins bewahren. Ich glaube, das wollen auch die Fans." Edlinger hofft aber noch auf mehr. "Einen Meistertitel würde ich nicht ablehnen, und in Europa bemerkt zu werden, wäre auch nicht schlecht."

Besonders stolz auf Spielzeit 2004/05
In seinen sechs Jahren an der Rapid-Spitze sei er besonders auf den Gewinn der Meisterschaft und den Champions-League-Einzug 2005 stolz. Erfreulich sei auch die Entwicklung der Zuschauerzahlen. Während bei seinem Amtsantritt durchschnittlich 9.000 Zuschauer ins Hanappi-Stadion pilgerten, hält Rapid derzeit bei einem Schnitt von 15.000. "Aber das ist nicht mein Verdienst, sondern im Wesentlichen auf unsere exzellente Fan-Betreuung zurückzuführen", so Edlinger. An den Anhängern schätzt er, "dass sie die Mannschaft auch dann unterstützen, wenn es nicht so gut läuft".

Zu möglichen Fehlern in seiner Zeit als Präsident wollte sich der Club-Chef nicht äußern. "Was nicht gepasst hat, sollen andere beurteilen." Besonders schwierig gestaltete sich laut Edlinger sowohl in seiner Anfangszeit als Präsident als auch jetzt die Suche nach Geldgebern. "Manchmal ist es sehr schwierig, den Verein wirtschaftlich zu führen. Das ist fast tagtäglich ein Kampf mit der Realität", sagte Edlinger, in dessen Amtszeit sich die Bank Austria als Hauptsponsor verabschiedete. Dafür konnte er jedoch Wien Energie als neuen wichtigen Partner gewinnen.

Voraussichtlich letzte Amtsperiode
Auf eine neuerliche Kandidatur 2010 wird der Ex-Politiker ziemlich sicher verzichten. "Da wäre ich dann 70 Jahre alt. Ich gehe davon aus, dass ich dann schon genug habe, immerhin ist dieser Job sowohl physisch als auch psychisch anstrengend." Nach seinem Abschied aus der Vereinsführung würde Edlinger der Rapid-Familie gern positiv in Erinnerung bleiben. "Wenn die Fans danach sagen, der Edlinger war ein guter Präsident, dann wäre ich schon zufrieden."

Neben dem Präsidium wird auf der Rapid-Generalversammlung auch das Kuratorium und der Vorstand neu gewählt. Stimmberechtigt sind all jene Personen, die seit drei Jahren ohne Unterbrechung den vollen Mitgliedspreis von 100 Euro pro Jahr bezahlen. Zusammen mit Jugend-Mitgliedern, die jährlich den halben Preis bezahlen, sowie den "Greenies" (18 Euro pro Jahr) hat der Rekordmeister rund 6.000 Mitglieder.

(apa/red)