Formel 1 von

Ecclestone will weniger Regeln
und lautere Motoren

"Rennfahrer sollen wieder Rennfahrer und nicht mehr ferngelenkte Astronauten sein"

Bernie Ecclestone. © Bild: Mark Thompson/Getty Images

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat pünktlich vor Beginn der ersten Testfahrten für die neue Saison wieder einmal eine Regelreform in der Königsklasse des Motorsports gefordert. "Wir müssen mit viel weniger Regeln auskommen. Es darf nicht mehr jedes Überfahren irgendeiner Linie bestraft werden", sagte der 84-jährige Brite der Online-Ausgabe der deutschen Zeitschrift "auto motor und sport".

Vor allem beim Motor und der Karosserie der Autos will Ecclestone ansetzen. So sollen die Motoren wieder deutlich stärker und lauter werden. "Ein Formel-1-Motor sollte mehr als diese 1.000 PS leisten. Und er muss laut sein - so laut, dass die Leute sofort wissen, dass es sich um einen Formel-1-Motor handelt", sagte Ecclestone.

"Müssen wieder aggressiv aussehen"

Beim Bau der Autos will Ecclestone den Ingenieuren künftig so viel Freiheit wie möglich lassen. "Die Autos müssen wieder aggressiv aussehen. Am besten mit breiten 13-Zoll-Reifen." Und sie müssten schwer zu fahren sein. Ecclestone: "Rennfahrer sollen wieder Rennfahrer und nicht mehr ferngelenkte Astronauten sein. Ich will nicht, dass man ihnen von der Boxenmauer aus Fahrtipps geben muss."

Kommentare

strizzi1949

Ein wahres Wort! Der soll einmal ordentlich auf den Tisch hauen! Und vielleicht könnte man auch die Elektronik in den Boliden ein wenig einsparen? Da wird viel zu viel elektronisch herumgeregelt. Die Fahrer sollten wieder selber fahren müssen! Und ordentliche Motoren gehören her! Was ist denn alles aus der Formel 1 gekommen? Das ist mit den heutigen Regeln nicht mehr möglich!

Seite 1 von 1