EC-Finalist Guggi beendet seine aktive Laufbahn

EC-Finalist Guggi beendet seine aktive Laufbahn

DSV Leoben, aktueller Tabellendritter der Red Zac-Ersten Liga, muss in Zukunft mit einem Routinier weniger auskommen. Peter Guggi hat sich wegen der schweren, im Herbst im Derby gegen SV Kapfenberg erlittenen Verletzung (Wadenbeinbruch und Knöcheltrümmerbruch) entschlossen, seine aktive Laufbahn als Fußballer zu beenden. Der 36-jährige Grazer hatte bis zuletzt auf sein Comeback gehofft.

Zum Aufhören nach 17 Profi-Jahren mit den wichtigsten Stationen Graz (GAK), Edinburgh (Hibernians) und Wien (Rapid) hatte Rapid-Arzt Robert Lugscheider mit dem Hinweis geraten, dass bei Fortsetzung der Laufbahn mögliche Folgeschäden auftreten könnten. Guggi erlebte seinen sportlichen Höhepunkt 1996, als er mit den Hütteldorfern im Europacup-Endspiel der Cupsieger in Brüssel gegen Paris SG (0:1) stand.

Dass die Grünweiß überhaupt nach Belgien fahren durften, hatten sie Guggi zu danken. Der Mittelfeldspieler schoss im ÖFB-Cup-Finale 1995 Rapid mit seinem Goldtor in der 20. Minute zum 1:0-Erfolg gegen DSV Leoben, für den er zuletzt gespielt hat. In Zukunft möchte der Steirer dem Sport verbunden bleiben, doch eines schloss er konkret aus: "Trainer werde ich sicher nicht".