Ebit um 62 Prozent gesteigert: Wiener
Börse 2006 erneut mit Rekordergebnis

Auch EGT-Ergebnis um 68 Prozent gesteigert

Die Wiener Börse AG konnte im Geschäftsjahr 2006 neuerlich ein Rekordergebnis erzielen. Das Betriebsergebnis (Ebit) konnte gegenüber 2005 um 62 Prozent auf 25,6 Mio. Euro gesteigert werden, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) um 68 Prozent auf 31,9 Mio. Euro, teilte die Wiener Börse mit.

Dieses Rekordergebnis bestätige das stetig steigende Interesse nationaler und internationaler Investoren am österreichischen Kapitalmarkt und somit den guten Ruf der Wiener Börse, so die beiden Börse-Vorstände Buhl und Schaller. "Wir haben mit unserer Internationalisierungs-Strategie eindeutig den richtigen Weg eingeschlagen und werden diese auch im heurigen Jahr fortsetzen." Für 2007 rechnen Buhl und Schaller erneut mit sehr guten Ergebnissen.

Der österreichische Kapitalmarkt habe nach den Rekordjahren 2004 und 2005 wieder eine "überaus positive" Bilanz ziehen können. Sechs Börsegänge und Kapitalerhöhungen im Ausmaß von insgesamt 11,87 Mrd. Euro brachten einen neuen Rekord beim Zufluss an frischem Kapital (2005: 6,6 Mrd. Euro).

Die Marktkapitalisierung stieg 2006 um rund 36 Prozent auf einen historischen Höchststand von 146,2 Mrd. Euro per Jahresende. Die durchschnittlichen monatlichen Handelsumsätze erhöhten sich um 73 Prozent und lagen per Jahresende bei 10,5 Mrd. Euro. (apa)