EBEL von

Zagreb bleibt an Capitals dran

4:2-Auswärts gegen Dornbirn. Graz 99ers verlieren in Ljubljana mit 0:3.

Dustin Jeffrey und Daniel Danny Bois beim Bully im EBEL-Spiel zwischen Zagreb und Dornbirn © Bild: GEPA pictures/Lerch

Der erste Verfolger Zagreb hat mit Spitzenreiter Vienna Capitals Schritt gehalten. Die Kroaten bezwangen Dornbirn in der 30. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) auswärts 4:2 und weisen damit weiterhin einen Zähler Rückstand auf die bereits am Dienstag gegen Salzburg ebenso 4:2 erfolgreichen Wiener auf. Die Graz 99ers verloren hingegen in Ljubljana 0:3 und rutschten dadurch hinter den gegen Linz vor Heimpublikum auch 4:2 siegreichen VSV und Znojmo (2:1 bei Schlusslicht Innsbruck) auf Platz fünf zurück.

Der KAC kommt hingegen mit einer 1:2-Niederlage in Szekesfehervar im Gepäck zum Kärntner Derby am Sonntag. Somit gingen in dieser Runde alle vier Duelle österreichischer Clubs mit ausländischen Teams verloren und die drei jüngsten Meister Linz, Klagenfurt und Salzburg liegen lediglich auf den Tabellenpositionen sieben bis neun.

Zagreb stellte in Dornbirn die Weichen nach 0:1-Rückstand mit drei Toren noch im ersten Drittel auf Sieg. Den Gastgebern gelang in weiterer Folge nur noch der Anschlusstreffer durch Feichtner (28.). In der Schlussminute erhöhte Koren noch zum 4:2 ins leere Tor. In Ljubljana besiegelten Verlic (17.), Zdesar (28.) und in der Schlussphase Ratchuk (55.) die erst zweite Niederlage der Graz 99ers in den jüngsten elf Spielen.

Linz verliert schon wieder
Meister Linz kassierte in Villach indes die dritte Niederlage in Folge. Nach einem torlosen ersten Drittel brachten die Doppeltorschützen Pewal (21., 60./EN) und Altmann (34., 42.) den VSV auf die Siegerstraße. Zwischenzeitlich hatte Irmen (31.) in Unterzahl ausgeglichen sowie Ouellette in der Schlussminute den Anschluss geschafft. Rekordchampion KAC schrieb gegen Szekesfehervar lediglich durch NHL-Gastarbeiter Gagner (38./PP) an, was gegen die aktuell heimstarken Ungarn (4. Sieg in Folge) zu wenig war.

Die EBEL live auf LAOLA1.tv

Kommentare