Ebel von

Chance vergeben

Vienna Capitals mussten sich mit 3:4 im Penaltyschießen geschlagen geben

Eishockey Ebel 26. Runde © Bild: GEPA pictures/Christian Ort

Die Vienna Capitals haben am Freitag in der 26. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) die Chance, Verfolger Zagreb um drei Punkte zu distanzieren, vergeben. Die Wiener mussten sich vor eigenem Publikum Olimpija Ljubljana mit 3:4 im Penaltyschießen geschlagen geben und liegen nun zwei Zähler vor den Kroaten.

Zagreb hatte schon am vergangenen Dienstag zuhause gegen die Graz 99ers mit 1:4 verloren. Da auch der Villacher SV mit 2:6 in Salzburg verlor, sind die Top 3 der Liga allesamt sieglos geblieben.

Das Spiel im Eissportzentrum Kagran hatte schon gar nicht nach dem Geschmack der Hausherren begonnen, als in der 8. Minute Groznik in seinem 290. EBEL-Match sein erster Treffer überhaupt gelang. Zwar stellten Fortier und Olsson die 2:1-Führung her, doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. D'Alvise sorgte für den Einstand und auch Fortiers zweiter Treffer zum 3:2 (53.) war nur 14 Sekunden später durch McBride ausgeglichen.

Die Caps hatten zwar mehr vom Spiel und bessere Torchancen, aber fanden oft im sehr starken Jerry Kuhn, dem Goalie der Slowenen, ihren Meister. Nach einer torlosen Verlängerung war es NHL-Legionär Mursak (Detroit Red Wings), der mit einem sehenswerten Penalty die Entscheidung brachte.

Red Bull Salzburg hat Negativ-Serie beendet

Red Bull Salzburg hat seine Negativ-Serie in Heimspielen nach vier Niederlagen beendet. Nicht zuletzt mit Hilfe der drei neuen Nordamerikaner Dorsett (1 Assist), Brassard (beide Columbus/NHL/1 Tor 1 Assist) und Schremp (Riga/KHL/4 Assists) feierten die Mozartstädter gegen den VSV einen 6:2 (2:1,4:1,0:0)-Erfolg. Erfolgreichster Schütze war Latusa mit drei Treffern, zu denen Schremp jeweils die Vorarbeit leistete.

Die Gastgeber rissen mit vier Treffern innerhalb von knapp acht Minuten ab dem 2:2 das Match an sich. Die Kärntner, die die ersten zwei Saisonduelle gewonnen hatten, waren früh in Führung gegangen, kassierten aber schließlich die vierte Niederlage in Folge. Der frühere Tabellenführer hat im November in neun Spielen nur fünf Punkte geholt.

Dornbirner EC sorgte für Sensation

Für eine Sensation sorgte der Dornbirner EC mit einem 4:1-Erfolg in der Klagenfurter Stadthalle. Rund 3.800 Fans trauten ihren Augen kaum, als die Vorarlberger einen 0:1-Rückstand durch den wieder ins KAC-Team zurückgekehrten Siklenka (14.) mit vier Treffern durch Bois (19.), Kozek (19.), Henrich (45.) und Slivnik (59./empty-net) zum Sieg verwandelten.

Dank kluger Spielweise der Dornbirner, die sich auf Konter verlegten und sehr effizient ihre Chancen verwerteten, aber auch dank ihres ausgezeichneten Goalies Patrick DesRochers feierten die "Bulldogs" ihren ersten Sieg auf KAC-Eis überhaupt.

Dabei hatte der Rekordmeister erstmals wieder auf die zuletzt Verletzten Siklenka, Koch und Hundertpfund zurückgreifen können. Erstmals wieder an der Bande der Klagenfurter stand auch der Schweizer Coach Christian Weber, der sich wegen einer schweren Erkrankung seiner Frau eine Auszeit genommen hatte.

Black Wings im siebenten Match in Folge gepunktet

Die Black Wings Linz haben auch im siebenten Match in Folge gepunktet, sie gewannen am Freitag in Innsbruck nach Penaltyschießen mit 4:3. Ouellette verwertete den entscheidenden Penalty für den Meister, der damit auch das dritte Saisonduell - erstmals auf fremdem Eis - für sich entschied.

Das Team von Coach Rob Daum hatte 1:0 und 3:2 geführt und war in der Entscheidung glücklicher. Die Gäste kamen auch ersatzgeschwächt zum dritten Sieg in Folge, während die Haie erstmals ohne NHL-Spieler Nödl nach zwei Auswärtserfolgen wieder verloren.

Kommentare