EBEL-Führungsduo kassiert Niederlagen:
KAC verliert 0:1, Caps scheitern 2:5 in Graz

Innsbruck kassiert Heimniederlage gegen die Bullen Siege für Schlusslichter Szekesfehervar und Laibach

EBEL-Führungsduo kassiert Niederlagen:
KAC verliert 0:1, Caps scheitern 2:5 in Graz © Bild: Reuters/Belanger

Für die bisher zwei fix für das Viertelfinale qualifizierten Teams der Erste Bank Eishockey Liga hat es in der 45. Runde Auswärtspleiten gesetzt. Der KAC unterlag Linz, das damit als drittes Team im Play-off steht, mit 0:1 nach Verlängerung. Die Vienna Capitals mussten sich Graz 2:5 geschlagen geben.

Die 99ers verdrängten Innsbruck, das eine 3:5-Heimniedelrage gegen Salzburg kassierte, auf Rang acht. Die Tabellenschlusslichter Szekesfehervar (5:1 gegen Jesenice) und Laibach (4:3 gegen den VSV) feierten überraschende Heimsiege.

Black-Wings-Stürmer Gregor Baumgartner erzielte in der Klagenfurter Messehalle nach 2:27 Minuten der Overtime den einzigen Treffer des Abends und fügte den Hausherren damit erst die zweite Heimniederlage zu. Im Duell der besten Offensive gegen die beste Defensive boten die Gäste aus Oberösterreich eine taktisch kluge Leistung. Der KAC hatte sich in 22 Liga-Spielen zuvor nur den Capitals geschlagen geben müssen.

Wiener erleiden heuer erste Niederlage
Die Wiener wiederum verließen das Eis erstmals im Jahr 2009 als Verlierer und verabsäumten den Kärntnern auf zwei Punkte nahe zu kommen. Die Mannschaften lieferten einander in einem dramatischen Spiel einen offenen Schlagabtausch. Michael Stuart sorgte in der 49. Minute für das 5:2 und damit für die Entscheidung zugunsten der 99ers.

VSV setzt Auswärts-Pleite fort
Olimpija Laibach schlug den Villacher SV und prolongierte damit die Auswärts-Misere der Kärntner. Das 3:4 in Laibach war die bereits siebente Auswärtsniederlage in Folge. Der VSV war nach 26 Minuten bereits geschlagen. Frank Banham, Tomaz Vnuk und Raffaele Intranuovo hatten die Laibacher 3:0 in Führung gebracht.

Zahnlose Haie trotz Heimspiel
Die Haie aus Innsbruck wollen auch unter Neo-Trainer Greg Holst, der bei seinem Amtsantritt am 1. Jänner vor allem Leidenschaft forderte, keinen Biss zeigen. Gegen die Salzburger Bullen setzte es zuhause eine 3:5-Niederlage. Dass es kein Debakel gab, verdankten sie ihrem dreifachen Torschützen Steve Guolla.

Lebenszeichen aus Szekesfehervar
Ungarns Meister Alba Volan Szekesfehervar gab nochmals ein starkes Lebenszeichen von sich. Die Truppe von Coach Ted Sator feierte in der eigenen Halle gegen den HK Jesenice einen 5:1-Sieg und verkürzte den Abstand auf die achtplatzierten Innsbruck, der derzeit den letzten Playoff-Rang einnimmt, auf neun Punkte. (apa/red)