EBEL von

Villacher SV beendete Salzburger Siegesserie

43. Spieltag: 3:4 für "Bullen" bedeutet die erste Niederlage nach 12 Siegen

VSV gegen Red Bull Salzburg in der EBEL © Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Der Villacher SV hat am Freitag das Schlagerspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen Red Bull Salzburg für sich entschieden. Die Kärntner feierten mit dem 4:3 im Volksgarten den sechsten Sieg in Folge und beendeten gleichzeitig die Serie der zwölfmal erfolgreich gewesenen Gastgeber. Die Black Wings Linz hielten mit einem 4:1 den KAC auf Distanz und die Innsbrucker Haie unterlagen Fehervar 3:4.

Im Duell der zwei besten Offensiv-Teams der Liga hatte diesmal der VSV das bessere Ende für sich. Das Team von Coach Hannu Järvenpää revanchierte sich für die 1:9-Schlappe an gleicher Stelle am 1. November und bewies, dass alle vier Linien für Tore gut sind.

Denn die Treffer gingen nicht auf das Konto der Topscorer Ryan (18 Tore), Hughes (17) oder Fraser (13). Rauchenwald brachte den VSV in Führung (19.) und nach dem Ausgleich durch Komarek (25.) schossen Petrik (28. in Unterzahl) und Forney (31. im Powerplay) innerhalb von gut vier Minuten einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus. Nageler gelang im Mittelabschnitt sogar noch das 4:1 (38.) für die clever spielenden Gäste.

Unbelohnter Sturmlauf

Die "Bullen" steigerten sich im Schlussabschnitt, verkürzten durch Meckler (49. im Powerplay) und Kristler innerhalb von 28 Sekunden auf 3:4 und drängten danach vehement auf den Ausgleich. Doch der Sturmlauf blieb unbelohnt, ein Stangenschuss von Heinrich 38 Sekunden vor Schluss war die einzige Ausbeute.

Auch den Black Wings gelang gegen den Champion die Revanche für das 1:5 in Klagenfurt. Die Linzer holten nach zwei Niederlagen wieder beide Punkte und untermauerten ihre Heimstärke mit dem zehnten Sieg im zwölften Match. Der ohne die gesperrten Siklenka und Lundmark, dafür aber wieder mit Patrick Harand und Fretter angetretene KAC ging zwar in Führung (Isopp/12.), doch im Mitteldrittel drehte das Team von Rob Daum das Spiel. Iberer (35.) und Ulmer (40.) scorten, und im Schlussabschnitt sorgten neuerlich Iberer (55.) und Kozek (57. bei 5:3-Überlegenheit) für einen deutlichen Erfolg.

In Innsbruck waren die Gastgeber nahe dran am zweiten Sieg in Folge. Davor sieben Matches ohne Erfolgserlebnis, schienen sie nach früher Führung durch Höller (4. im Powerplay) und einem Doppelschlag von Salazar (21., 31.) schon beide Punkte sicher zu haben. Doch die Ungarn schlugen zurück, glichen 46 Sekunden vor dem Ende aus und schafften in der Verlängerung den ersten Auswärtssieg nach drei Niederlagen.

Kommentare