EANA spendet Generator für Ukrinform

von EANA spendet Generator für Ukrinform © Bild: APA/APA/TOBIAS STEINMAURER/TOBIAS STEINMAURER

EANA-Präsident Clemens Pig

Angesichts kriegsbedingter Blackouts hat die europäische Nachrichtenagentur-Allianz EANA für ihr Mitglied Ukrinform einen Stromgenerator gekauft, welcher der ukrainischen Nachrichtenagentur die Aufrechterhaltung des Betriebs ermöglichen soll. "Ich habe heute Mittag das konkrete Modell des Generators, die Kostenübernahme durch EANA und die Lieferung von Warschau nach Kiew frei gegeben", bestätigte EANA-Präsident und APA-Geschäftsführer Clemens Pig am Donnerstagnachmittag.

Ein kompletter Blackout in der bereits begonnen Frostperiode sei Realität geworden, hatte sich zuvor am Montag der Ukrinform-Generaldirektor Oleksandr Chartschenko in einem Brief an die Nachrichtenagentur-Allianz gewandt, der 33 Mitglieder, darunter auch die APA, angehören.

"Unter diesen Bedingungen wird die Agentur nicht arbeiten können (...) und wir werden die Welt über den brutalsten und größten Krieg dieses Jahrhunderts nicht informieren können", schrieb er und ersuchte um einen Dieselstromgenerator mit einer Leistung zwischen 20 und 30 Kilowatt.

Chartschenko berichtete gleichzeitig, dass seine Nachrichtenagentur aus gesetzlichen Gründen von ihren ukrainischen Bankkonten keinen Generator bezahlen könnte und es im Land selbst einen großen Mangel an derartigen Geräten gäbe. In Frage kommende Modelle kosten laut EANA-Angaben zwischen 9.500 und 11.500 Euro.

Seit dem russischen Überfall hat EANA (European Alliance of News Agencies) ihr ukrainisches Mitglied Ukrinform wiederholt unterstützt. Die Mitgliedschaft der russischen Nachrichtenagentur TASS war indes am 27. Februar suspendiert worden. Begründet wurde diese Entscheidung mit staatlicher Zensur in Russland, die es TASS verunmögliche, unvoreingenommen zu berichten. Dies sei ein Verstoß gegen die Statuten von EANA, die über einen etwaigen Ausschluss der russischen Nachrichtenagentur bei einer Generalversammlung entscheiden will.