EADS-Lobbyist Steininger zurück in Wien: Zahlung an Wolf-Gattin "geschäftliche Aktion"

Ladung: "So etwas ist mir im Moment nicht bewusst" In Thailand vermuteter Lobbyist war bei Fußballmatch<br>MEINUNG POSTEN: Brauchen wir Luftraumsicherung?

EADS-Lobbyist Steininger zurück in Wien: Zahlung an Wolf-Gattin "geschäftliche Aktion"

EADS-Lobbyist Erhard Steininger ist zurück in Österreich. Er befinde sich "bereits seit einigen Tagen in Wien", erklärte der bisher in Thailand vermutete Geschäftsmann. Die Zahlung von 87.600 Euro an die Firma von Anna Maria Frühstück-Wolf, Frau des suspendierten "Airchiefs" des österreichischen Bundesheeres, Erich Wolf, bezeichnete Steininger als geschäftliche Aktion, die derzeit schlichtweg "falsch dargestellt" werde. Selbstverständlich werde er bei Bedarf "den entsprechenden Stellen darüber Auskunft geben", so Steininger zur APA.

Von einer eventuellen Ladung zu einer der nächsten Sitzungen des Eurofighter-U-Ausschusses (10. Mai, Anm.) zeigte sich Steininger gegenüber der APA betont uninformiert. "So etwas ist mir im Moment nicht bewusst, wenn ich aber eine Ladung bekomme, dann werde ich selbstverständlich hingehen", so Steininger.

87.600 Euro als "Anzahlung"
Der Lobbyist war im Zuge der Eurofighter-Untersuchung durch den EADS-Werbevertrag des Ehepaares Erika und Gernot Rumpold, den er vermittelt hat, sowie durch eine Zahlung an die Firma von Anna Maria Frühstück-Wolf bekannt geworden. Frühstück-Wolfs Mann, Erich Wolf, war von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) daraufhin angezeigt und vorübergehend suspendiert worden. Insgesamt 87.600 Euro waren im Dezember 2002 an die "Creativ Promotion Werbe- und Sportveranstaltungsgesellschaft m.b.H & CO KG" als "Anzahlung für die Entwicklung eines Marketingkonzeptes und Planung der konkreten Umsetzung für den Auftritt auf einschlägigen Luftfahrtveranstaltungen (in und außerhalb Österreichs)" gegangen.

Als Schauplatz für sein erstes öffentliches Auftreten nach seiner Rückkehr aus Thailand hatte Steininger übrigens das Fußballspiel Rapid gegen Ried gewählt. Er ist zahlendes Mitglied des VIP-Clubs im Hanappi-Stadion.

(apa/red)