Dynamischer Außenhandel: Österreichs Exporte sind um 12 Prozent gestiegen

Importe um 11,5 Prozent über dem Vorjahr

Der österreichische Außenhandel entwickelt sich weiterhin äußerst dynamisch: Laut Statistik Austria lag der Gesamtwert der Einfuhren im Zeitraum Jänner bis August 2006 mit 68,55 Mrd. Euro um 11,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Ausfuhren verzeichneten ein Wachstum von 12,3 Prozent auf 68,06 Mrd. Euro.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bezog Österreich in den ersten acht Monaten Waren im Wert von 50,55 Mrd. Euro (plus 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Der Wert der in diese Länder versandten Waren betrug 47,75 Mrd. Euro (plus 10,3 Prozent). Das Handelsdefizit mit der Europäischen Union belief sich auf 2,8 Mrd. Euro.

Der Außenhandel mit Drittstaaten fiel im Vergleich zum Zeitraum Jänner bis August 2005 bei den Importen mit 18,00 Mrd. Euro um 19,9 Prozent und bei den Exporten mit 20,31 Mrd. Euro um 17,4 Prozent höher aus. Das Aktivum der Handelsbilanz mit Drittländern betrug 2,31 Mrd. Euro.

Im August 2006 lag der Einfuhrwert bei 8,12 Mrd. Euro und stieg um 8,9 Prozent gegenüber August 2005. Die Ausfuhren betrugen 7,69 Mrd. Euro (plus 10,7 Prozent). In die EU-Mitgliedstaaten wurden im August 2006 Waren im Wert von 5,17 Mrd. Euro versandt, während Waren im Wert von 5,84 Mrd. Euro aus der EU-25 bezogen wurden. Gegenüber dem August 2005 erhöhten sich die Versendungen in die EU-Länder um 7,0 Prozent, die Eingänge um 6,2 Prozent. Das Handelsdefizit belief sich auf 0,67 Mrd. Euro.

Die Importe aus Drittstaaten betrugen im August 2,28 Mrd. Euro und erhöhten sich gegenüber August 2005 um 16,6 Prozent. Die Exporte stiegen um 19,2 Prozent auf einen Wert von 2,52 Mrd. Euro. Das Aktivum der Handelsbilanz mit Drittstaaten betrug 0,25 Mrd. Euro.

(apa/red)