Durch Finanzkrise steigt Vertrauen in EU:
Österreicher wollen in der Union bleiben

Aktuelle Umfrage bestätigt die positive Einstellung Zwei Drittel: Krise nur mit Hilfe der EU zu bewältigen

Durch Finanzkrise steigt Vertrauen in EU:
Österreicher wollen in der Union bleiben © Bild: APA/Artinger

Die Österreicher haben vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzkrise wieder mehr Vertrauen in die EU. So sind laut einer aktuellen Umfrage 78 Prozent dafür, dass Österreich in der EU bleibt - das ist der höchste Wert seit über sechs Jahren. Gut zwei Drittel der Bevölkerung sind außerdem der Meinung, dass Österreich die Krise nur mit Hilfe der EU bewältigen kann.

Die Zustimmung zur EU ist nach den Ergebnissen der Umfrage wegen der Finanzkrise rasant gestiegen: Waren im Juni und Juli noch 59 Prozent dafür, dass Österreich in der Union bleibt, waren es im November bereits 78 Prozent. Das ist der dritthöchste Wert seit Beginn der Umfragereihe im Jahr 1995. Einen Austritt wünschten sich im November nur noch 16 Prozent - im Sommer waren es noch doppelt so viele. Am stärksten befürworten die EU die Befragten unter 25 Jahren sowie jene mit Hochschulabschluss.

Nur 15 Prozent der Österreicher glauben weiters, dass Österreich die Finanzkrise alleine bewältigen kann. Rund zwei Drittel (67 Prozent) sind der Meinung, dass für die Bewältigung die Hilfe der EU nötig ist. Die Befragten mit höherer Bildung sehen laut der Umfrage die Rolle der EU deutlich positiver: So meinen 81 Prozent der Hochschulabsolventen, dass die Unterstützung der Union in dieser Frage gebraucht werde. Die Mehrheit der Österreicher (57 Prozent) hält es außerdem für richtig, dass die öffentliche Hand zur Rettung der Banken eingreift, 28 Prozent halten diesen Weg hingegen für falsch. Auch dem Euro wird angesichts der Krise Vertrauen entgegengebracht: 57 Prozent der Österreicher meinen, dass kleinere Länder, die nicht den Euro als Währung haben, unter einem größeren Vertrauensverlust leiden als jene Länder, die Mitglieder der Euro-Zone sind. (apa/red)