Fakten von

Dunkin' Donuts nach eineinhalb
Jahren in Österreich bereits insolvent

51 Arbeiter und 10 Angestellte sind davon betroffen

Fakten - Dunkin' Donuts nach eineinhalb
Jahren in Österreich bereits insolvent © Bild: © 2011 Oliver Hoffmann/istockphoto.com

Bei der Eröffnung der ersten Dunkin'-Donuts-Filiale in Wien im November 2014 gab es lange Schlangen, aber offenbar flaute das Kundeninteresse schnell wieder ab. Rund eineinhalb später musste der Franchisenehmer M&D Restaurant Development bereits beim Handelsgericht Wien ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragen. 50 Arbeiter und 10 Angestellte sind von der Insolvenz betroffen.

Die Passiva laut Schuldnerangaben belaufen sich auf rund 4,7 Mio. Euro zu Zerschlagungswerten und die Aktiva auf nur 230.000 Euro. "Die Umsatzerlöse blieben an allen 6 Standorten unter den Erwartungen", schreibt der Kreditschutzverband KSV am Donnerstag in einer Aussendung. Vor allem die Wiener Standorte in Simmering und Favoriten seien "stark defizitär".

M&D-Geschäftsführer und -Miteigentümer, Patrick Marchl, hatte bei der Eröffnung der ersten Filiale der US-Kette in Wien rund 25 Stores in ganz Österreich bis zum Jahr 2019 angekündigt, etwa zehn davon in der Bundeshauptstadt.

Kommentare

...Nachfrage bestimmt was angeboten wird, wenn wenige zum Würstlstand gehen weil halt das amerikanische Fast Food ja soooviel cooler ist?! Also ned jammern,öftermal zu einem dens noch gibt hingehen 𯊊

Wolfgang 69
Wolfgang 69 melden

Schade für die Angestellten - nicht schade um die Donuts, Wien hat besseres zu bieten.

Denksport melden

Was denn? Würschtlstandln?

wasinix melden

Nö Denksport, viele viele und noch mehhhhhhhr Kebabstandln. LOL

wasinix melden

hob no vagessn, die poa des no gibt muast suachn.!!

Seite 1 von 1