Duell der Ruderer: Hartl sticht Kreibich im Kampf um Olympiaticket in München aus

Der Linzer Hartl wird Vierter und darf nach Athen

Raphael Hartl hat am Samstag beim Ruder-Weltcup in München das Olympiaticket gelöst. Der Linzer wurde im Finale im Schweren Einer Vierter (7:33,57 Minuten) und setzte sich damit im direkten Duell mit Ralph Kreibich durch, der auf Rang sechs (7:38,69) landete. Der Sieg in diesem Rennen ging in 7:25,34 an den Tschechen Vaclav Chalupa.

Der mit Spannung erwartete Zweikampf der beiden Österreicher um den Startplatz in Athen war schnell entschieden. Hartl kontrollierte Kreibich von Beginn an und lag schließlich im Ziel rund eine Länge vor seinem Kontrahenten.

"Mir fällt ein Stein vom Herzen. Endlisch habe ich den Fix-Platz bei Olympia, jetzt ist die Unsicherheit weg", freute sich Hartl, der sich für Athen einiges vorgenommen hat. "Mein Ziel ist ein Finalplatz. Man hat gesehen, im Einer ist alles drin", so der 28- Jährige. Vorläufig kehrt Hartl aber zu den "Wurzeln" zurück. "Jetzt will ich unbedingt im Doppelzweier mit Christof Uhl die Olympia- Restquote schaffen", erklärte der Oberösterreicher.

Der Leichtgewichts-Vierer ohne mit Schlagmann Wolfgang Sigl, Juliusz Madecki, Bernd Wakolbinger und Sebastian Sageder kam im B- Finale auf Platz vier und hat in zwei Wochen bei der Quotenregatta in Luzern noch die Chance, auf den Olympiazug aufzuspringen. Der Leichtgewichts-Einer Uwe Daxböck überzeugte mit Platz drei im B- Finale der nicht-olympischen Klasse.