Menschen von

Dschungelcamp:
Brigitte Nielsen fliegt raus

Das war Tag 13: Ex-Dschungelkönigin geht und Menderes wagt sich ins Labor

  • Dschungelcamp - Tag 13
    Bild 1 von 43 © Bild: RTL / Stefan Menne

    Tag 13 im Dschungelcamp

  • Dschungelcamp - Tag 13
    Bild 2 von 43 © Bild: RTL / Stefan Menne

    Tag 13 im Dschungelcamp

Brigitte Nielsen musste das Camp bereits am 13. Tag verlassen. "Ich bin wirklich schockiert", gab sich die Dschungelcamp-Königin des Jahres 2012 überrascht über ihren Rauswurf. Allzu überraschend kam die Abwahl für geübte RTL-Zuschauer jedoch nicht, hatte der ehemalige Hollywood-Star dieses Jahr doch äußerst starke Konkurrenz.

THEMEN:

Mit ein Grund dafür, dass die 52-Jährige gehen musste, ist, dass die Blondine dieses Mal weit weniger aufgefallen ist als bei ihrem ersten Camp-Aufenthalt im Jahr 2012. Viele ihrer Geschichten kannte das Publikum schon von ihrem letzten Auftritt. Da hat anscheinend auch die bestandene Ekel-Prüfung nichts mehr geholfen.

Ekel-Prüfung von Brigitte Nielsen
© RTL / Stefan Menne Nielsen bei ihrer Ekel-Prüfung

Die meiste Sendezeit bekommen heuer Helena Fürst und Thorsten Legat, Brigitte hatte es dieses Mal angesichts der Konkurrenz schwer, sich in Szene zu setzen. Im Gegensatz zum ersten Mal wirkte die 52-Jährige heuer oftmals gelangweilt. Letztlich war sich die selbstbewusste Dänin ihrer Sache offenbar zu sicher. Dafür haben sie die Zuschauer gnadenlos abgestraft.

Menderes wagt sich ins Dschungel-Labor

Menderes freute sich indes: Seine Mitcamper haben ihn zur Dschungelprüfung gewählt. Es ist seine dritte, nur darf er jetzt zum ersten Mal alleine für die Lebensmittellieferung am Abend sorgen. Für den 31-Jährigen geht es ins "Dschungellabor 2.0". Das ist jene Prüfung, die Helena vor einigen Tagen verweigert hat. Doch Menderes zögert nicht eine Sekunde.

"Ich werde auf jeden Fall antreten!". erklärt Menderes vor Antritt der Dschungelprüfung. Der DSDS-Star hat acht Minuten Zeit, in den verschiedenen Räumen des doch sehr ungewöhnlichen Labors die insgesamt sechs Sterne zu finden, abzuknoten und einzupacken.

Die Prüfung beginnt. Menderes betritt durch eine Tür den Kontaminations-Raum. Dort hängt der erste Stern in einer Duschwanne von der Decke. Während Menderes ihn abknotet, wird er mit Melasse und Vogelfutter "dekontaminiert". Von der "Dusche" unbehelligt knotet er den Stern ab.

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Durch einen Korridor voller Teppichpythons geht er in das eigentliche Labor. "Du musst versuchen in den Glasbehältern sechs Schlüssel zu finden, um dann die Schubladen aufzuschließen. In einer findest du einen Stern", erklärt Sonja. "Ok, gut", so Menderes. Eindrucksvoll arbeitet sich Menderes mit der Hand stumm, gelassen und mit der nötigen Ruhe durch die Gläser voller Fischabfälle, Skorpionen, Riesenkakerlaken, Spinnen und anderen Dschungelbewohnern, und fischt alle Schlüssel heraus. Dann öffnet er die ersten Schubladen und wird unruhig. „Ich sehe keinen. Hier ist keiner. Ich sehe keinen", so Menderes unruhig, als er einfach keinen Stern findet. Erst in der letzten ist der heißbegehrte Stern. Dass der Stern neben einer Schlammkrabbe liegt, kümmert Menderes gar nicht. Schnell verschwindet der Stern in seinem Beutel: "Come on, jetzt geht es weiter!"

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Der komplette Boden des nächsten Laborraumes ist knöcheltief mit Fisch- und Fleischabfällen bedeckt. Menderes: "Wieviel Zeit habe ich noch?" 2 ½ Minuten. Menderes beginnt zu graben und der erste Stern ist schnell gefunden. Dann wühlt er sich mit vollem Körpereinsatz und mit beiden Händen durch den stinkenden Bodenbelag: "Come on!", ruft er und dann hat er auch den zweiten Stern gefunden und eingepackt. Eilig betritt er den letzten Laborraum. Um den Hals eines echten Straußes hängen zwei Sterne. Vorsichtig aber, dennoch schnell, nähert sich Menderes dem Riesenvogel und versucht den Knoten zu lösen. Noch 40 Sekunden. Der Strauß ist unruhig und geht umher. Doch Menderes bleibt neben ihm und lässt das Seil mit den Sternen nicht mehr los. Dann hat er die beiden letzten Sterne und rennt nach draußen zu den Moderatoren. Großartig! Sechs Sterne!

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL / Stefan Menne

Außerhalb des Labors scheint Menderes auch seine Sprache wiedergefunden zu haben, denn ein erneuter Post-Dschungelprüfung-Schwall ergießt sich über Sonja Zietlow und Daniel Hartwich: "Danke euch noch mal für die Prüfung, dass ich die Chance hatte. Aber es war nicht leicht, weil ich hab' gedacht, ich habe nicht mehr so viel Zeit. Da habe ich gedacht, ich lasse den zweiten Stern weg und dann habe ich gedacht, komm du schaffst das. Ich habe alles ausgeblendet. Ich habe mir eingeredet alles cool, alles super. Ich bin froh, dass ich das gemacht habe und, dass ich jetzt ein Erfolgserlebnis habe. Ich freue mich jetzt mit sechs Sternen ins Camp zurückzukehren und hoffe, dass die Stimmung im Camp nun besser wird. Whouw! Come on! Wir sehen uns vielleicht beim nächsten Mal." Nachdem sich Menderes bei den Moderatoren für die Prüfung bedankt hat, spielt Daniel Hartwich die Vorlage lustig weiter. Er bedankt sich ganz herzlich bei Sonja Zietlow dafür, dass er bei dieser Prüfung an ihrer Seite stehen durfte. "Es war ganz toll, eine ganz tolle Prüfung ..." Und schließlich umarmt er auch noch Sonja Zietlow. "Danke, Sonja." Sonja: "Ist okay."

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL / Stefan Menne

Was sonst noch passiert ist ...

Zwischen Helena und Thorsten kracht es

Da waren es nur noch sechs Camper. Nathalie musste am Morgen das Dschungelcamp verlassen. Beim Abschied umarmt Thorsten Nathalie und flüstert ihr leise zu: "Da ist die Falsche rausgeflogen." Dieser Seitenhieb galt seiner Erzfeindin Helena. Dumm nur, dass Helena mit ihren großen Ohren dies mitbekommen hat! Und sie weiß genau, dass Thorsten damit sie meinte.

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Die Antwort kommt noch vor dem Frühstück. Und Helena lässt heute die "Waffen einer Frau" stecken und teilt verbal aus. Zuerst informiert Helena Sophia und Brigitte über die Terminator-Anspielung. Die drei Blondinen sind sich einig: Frauenpower! Sophia: "Frauenpolitik an die Macht." Und weiter: "Wir sind jetzt drei Frauen und drei Männer." Dann tritt Helena vor die Pritsche von Thorsten und liest ihm die Leviten: "Thorsten, kannst du mir bitte einen Gefallen tun? Lass deine blöden Bemerkungen, sonst explodiere ich eines Tages, und diese Explosion wird dir nicht gefallen. Also höre damit auf, sei ruhig, denn was du hier spielt ist ein beschissenes, falsches Spiel. Du bist für mich ein ganz falscher Mensch! Und: so ein Mensch wie du würde meine Wohnung beim 'Promi Dinner' nie betreten. Du bist bisher das Falscheste was mir hier über den Weg gelaufen ist." Thorsten reagiert verdattert: "Ich?" Helena: "Ja, genau du! Denn du redest immer so ein Mist ... und dann denkst, du, ich höre das nicht oder bin ein bisschen blöd ... du bist wirklich falsch!" Die TV-Anwältin feuert verbal weiter: "Du sagst etwas, aber du meinst es nicht so: du lästerst. Es ist ein ganz schlimmer Charakterzug. Ganz schlimm! Also lass es bitte!"

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Thorsten hat die Standpauke über sich ergehen lassen. "Soll ich dir was sagen, liebe Dame: sieh lieber zu, dass du in die Spur kommst ...", meint er daraufhin. Helena kontert: "Ich bin in meiner Spur, bleibe du mal in deiner." Thorsten: "Du willst mir hier doch nicht weismachen, dass du hier die Artigste bist? Wir wissen ja alle Bescheid." Helena: "Von was wissen wir Bescheid?" Thorsten: "Ich möchte mit dir nicht darüber reden ... es wissen aber alle auch draußen." Helena: "Ja, natürlich. Es wissen alle draußen, dass du der tolle Thorsten bist. Du kannst alles. Du gehst überall hin und man darf nie nein sagen."

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Thorsten: "Wie bitte, was? Ich gehe immer nur von mir aus. Was du machst, interessiert mich gar nicht." Helena: "Dann kommentiere doch nicht immer. Lass deine Kommentare, dann lass ich dich in Ruhe. Machst du Kommentare, dann lass ich dich nicht in Ruhe." Thorsten: "Geh doch einfach weg, setzt dich da hin und lass mich in Ruhe." Helena: "Ich lasse mich hier nicht dumm von der Seite anmachen. Lass du mich in Ruhe, verstanden? Nur weil du meinst, dass du ein Mann bist, meinst du hier einen dicken Macker riskieren zu können." Thorsten: "Ich bin ein Mann." Helena: "Na, und?" Thorsten: "Wenn du Probleme mit der männlichen Gesellschaft hast, dann musst du dir irgendeine Transe suchen." Helena: "Ich habe ein Problem mit dir, aber nicht mit allen." Thorsten: "Geh doch einfach da hinten hin." Helena: "Ich gehe hin, wo ich will ... kommandiere mich nicht rum. Mach du nur deine Filme ..."

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Thorsten: "Die Filme machst du doch ... Höfliche Menschen, die dir einfach entgegenkommen, schiebst du weg. Die lachen doch schon über dich. Du musst doch hier nicht die Unschuldige spielen." Helena: "Die lachen über dich." Thorsten: "Über mich lacht keiner, sonst wäre ich bis jetzt nicht hier." Helena: "Und warum stehe ich hier?" Thorsten: "Weil du so viel Prüfungen gemacht hast und die Beste bist." Helena: "Du hast keine Ahnung. Mach dein Fußballzeug, davon hast du Ahnung, vom Rest hast du keine Ahnung ... Du kommst nicht aus dieser Branche. Du bist ein Protagonist." Thorsten: "Was willst du von mir überhaupt?" Helena: "Freundchen ..." Thorsten steht auf: "Nenn mich nicht Freundchen, Fräulein! Lebe du erstmal dein Leben und versuche, eine Familie groß zu ziehen!" Helena: "Ich ziehe meine Familie groß." Thorsten: "Wo denn? Alleine?" Helena: "Ja, natürlich." Thorsten: "Super!" Helena: "Ganz alleine. Was geht dich das an? Glaubst du, das kann eine Frau nicht? Wie redest du von meiner Familie? Hast du sie noch alle? Du bist ein frauenfeindlicher Typ." Thorsten entsetzt: "Was bin ich?" Helena: "Was du gerade gesagt hast, ist frauenfeindlich. Weil du sagst, '... guck doch mal, wie machst du das? Alleinerziehend als Frau ...?'" Und weiter: "Meinst du, nur mit einem Mann kann man ein Kind groß ziehen? Das hast du gesagt! Top, Thorsten." Thorsten: "Lass mich einfach in Ruhe, was hier für ein Film abläuft."

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Thorsten spielt Helenas Punchingball: "Was willst du von mir? Lass mich in Ruhe. Ich sage gar nichts mehr." Brigitte: "Seien wir jetzt alle ruhig." Jürgen: "Obwohl die Sonne scheint, sind schwarze Wolken über dem Camp." Thorsten hält Abstand zum Lagerfeuer und Helena sitzt am Feuer. Helena scherzhaft: "Manchmal geht meine südländische Art mit mir durch." Und weiter: "Ich war schon als Teenie so. Als Teenie war ich eine echte Schlägerbraut." Menderes: "Wie nennt man das? Aufbrausend?" Helena: "Nee, als Teenager gab es ein paar auf die Fresse. Und nicht nur Worte." Sophia: "Ich glaube, beim Thorsten ist das nicht anders. Der Thorsten ist bekannt dafür, auch mal rauszuhauen. Da haben sich zwei gefunden." Helena: "Ich werde mich hier bestimmt nicht hauen. Und wenn der Thorsten im laufenden Bild eine Frau schlägt, dann kann er eine Aldi-Tüte anziehen. Was er ja auch nicht machen würde." Helena: "Ich mache das viele Jahre nicht mehr, aber in meiner Jugend habe ich das schon gemacht. Es geht nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen." Thorsten steht abseits, ihm scheint es egal zu sein, was Helena sagt.

Thorstens teure Hose

Jürgen will von Thorsten wissen: "Gibt es von dir noch ein altes Mannschaftsfoto, für das man sich schämen müsste?" Und da packt der Legat aus: "Ich habe ein Mannschaftsfoto gemacht, da war ich auf Schalke. Da haben wir uns in Reih und Glied aufgestellt, hinter mit Olaf Thon und daneben gleich Andreas Möller. Und dann sagt Olaf zu mir: Haste Bock die Hose hochzuziehen? Ich so, hast du 'nen Schuss. Er: Hast du Bock 500 DM zu verdienen? Ja, kriegst 500 DM, wenn du die Hose hochziehst. Dann habe ich die Hose bis hierhin hochgezogen. Da sagt der Möller, von mir kriegst du auch 500. Alter Schwede, hey! Dann habe ich 1000 DM bekommen. Dann hat der Assauer mich zu sich ins Büro geholt - mit seinem Glimmstengel. Da sacht der, setz' dich da hin. Alter, hab' ich Muffe gehabt! Ich so, können sie mir sagen, was sie wollen. 20.000 Mark Strafe. Ich sag', für was? Dann sagt der so: 5000 für die Kasse. Hast du den Arsch offen, sagt der zu mir. Ich hau dir gleich auf die Fresse, du Arsch. Guck mal das Bild. Ach, das dürfen sie nicht so ernst nehmen, sag' ich so. Der Betreuer, der hat mir eine Hosengröße Acht gegeben, deshalb musste ich die so hoch ziehen. Und noch ein Mannschaftsessen, sagt der so. Ich bin ausgeflippt."

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL

Nathalie ist raus

"Ich wünsche euch viel Kraft und ich esse für euch mit. Wir sehen uns alle", so Nathalie bei ihrem Auszug aus dem Camp. Brigitte ruft ihr noch hinterher: "Und viel Spaß mit David!" Und kaum ist sie außer Sichtweite, resümiert Jürgen folgerichtig: "Da waren es nur noch sechs!" Nach ihrem Auszug hat Nathalie nur einen Wunsch: "Ich möchte meine Mama wiedersehen. Ich habe sie so sehr vermisst!" Der Wunsch wird ihr gewährt und in einem Restaurant darf die 19-Jährige endlich ihre Mutter wieder in die Arme schließen. Nathalie weint vor Freude und anschließend geht es ins Hotel.

Dschungelcamp - Tag 13
© RTL / Stefan Menne

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" finden Sie im Special bei RTL.de

Kommentare

Diese Sendung ist offenbar eine Sammelstelle von psychisch sehr belasteten Menschen, die alle dringend einer Therapie bedürfen. Ich würde sagen eher hoffnungslose Fälle.

RTL ist wie Fukushima! Die strahlen so lange aus bis alle behindert sind! ; - ) Das ist das Pendant zur deutschen Bild-(Blöd) Zeitung!

Seite 1 von 1