RTL-Show von

Ist das Dschungelcamp
gesundheitsgefährdend?

Fatale Kombination: Tagelang kaum Essen und dann eine anstrengende Prüfung

Dschungelcamp - Tag 14 © Bild: RTL

Am 14. Tag im Dschungelcamp durfte Jörn Schlönvoigt endlich zu der von ihm so lange ersehnten Action-Dschungelprüfung antreten. Letztlich war es aber zu viel Action für den geschwächten GZSZ-Star, der danach eine ordentliche Prise Sauerstoff benötigte. Was die Frage aufwirft: Ist das Dschungelcamp gesundheitsgefährdend?

THEMEN:

Seit nunmehr zwei Wochen ernähren sich die Dschungelcamper beinahe ausschließlich von Reis und Bohnen. Da bei den bisherigen Dschungelprüfungen zumeist nur wenige Sterne geholt wurden, gab es nicht viel Abwechselung. Oftmals haben die Kandidaten pro Tag nicht mehr als 500 Kalorien zu sich genommen. Die empfohlene Tagesmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen liegt hingegen zwischen 2000 und 2500 Kalorien.

Dschungelcamp
© RTL Angelina kann den Reis schon nicht mehr sehen, geschweige denn essen.

Kein Wunder, dass die Dschungelcamper nach zwei Wochen allesamt deutlich abgenommen haben. Rebecca Simoneit-Barum verlor stolze zehn Kilos, ebenso Benjamin Boyce. Bei Sara Kulka waren es immerhin sechs Kilos. Auch Jörn Schlönvoigt dürfte ob der unfreiwillgen Diät deutlich an Gewicht verloren haben. Dennoch musste er eine sportlich mehr als herausfordernde Dschungelprüfung absolvieren.

Dschungelcamp - Tag 14
© RTL/Stefan Menne Jörn muss bei der Dschungelprüfung über seine Grenzen gehen.

In der Vorabendserie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spielt Jörn einen Arzt. Als solcher hätte er sich selbst wohl davon abgeraten, im geschwächten Zustand zu einer derartig anstrengenden Dschungelprüfung anzutreten. Der Schauspieler biss jedoch die Zähne zusammen, ging über seine Grenzen und erspielte alle fünf Sterne. Da waren nicht nur Sonja Zietlow und Daniel Hartwich platt, sondern auch Jörn selbst - und zwar nicht vor Überraschung, sondern gesundheitlich.

Dschungelcamp - Tag 14
© RTL Zum Glück ist Dr. Bob zur Stelle.

Jörn gab an, es wäre ihm während der Prüfung mehrmals Schwarz vor Augen geworden. Nach seiner Wahnsinnsleistung war dem Schauspieler schwindelig, er verlangte nach Wasser und einer Kopfschmerztablette. Zum Glück war Dr. Bob sofort zur Stelle und versorgte Jörn sogar mit einer Sauerstoffmaske, aus der einige tiefe Atemzüge nahm.

Dschungelcamp - Tag 14
© RTL Jörn braucht eine Sauerstoffmaske.

"Das war eine sehr heftige körperliche Anstrengung und sein Körper ist geschwächt. Sein Kreislauf ist runtergegangen", erklärte Dr. Bob. "Nach der Leistung kann er jetzt in die Fußstapfen von Indiana Jones und James Bond treten", so der Dschungel-Doc weiter.

Jeder andere Kandidat hätte wohl während der Prüfung schlapp gemacht. Nicht auszudenken, wie sich etwa der 58-jährige Rolfe Scheider abmühen hätte müssen. Zum Glück für RTL ist die Sache also nochmals halbwegs glimpflich ausgegangen.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Kommentare

Oberon
Oberon melden

Ich oute mich hiermit ganz offiziell - nein, nicht das, was ihr vielleicht glaubt - als Dschungelcamp-Zuschauer. Es ist jetzt das zweite Mal, dass ich mir diese Sendung gebe! Wirklich interessant, was Menschen bereit sind, für Geld zu tun. Ernst nehmen möchte ich niemanden, der da mitgewirkt hat, denn das wäre ein zu wichtig nehmen dieser "Promis", die sich auch gerne so bezeichnen lassen.

Oberon
Oberon melden

2.) Was muss man heutzutage können, um ins Farb-TV zu kommen? Nichts, und je weniger, desto besser. Das sich da immer wieder Nachschub findet, wird sicher niemand wundern.
Egal, was man von dieser Sendung hält, man kann sie einfach an sich vorbeiziehen lassen, ohne seinen Kopf unnötig zu belasten. Normalerweise nicht meins... :-)

Roland Mösl

Ich denken diese Sendung ist weit gefährlicher als "Wetten dass". Wird wohl einmal aus dem selben Anlaß wie "Wetten dass" eingestellt werden.

Seite 1 von 1