Drittgrößter Konkurs der US-Geschichte: General Motors am Weg in zügige Insolvenz

Gläubigerschutz nach Muster von Chrysler geplant Rückzahlung: Rund neun Cent je verliehenem Dollar

Drittgrößter Konkurs der US-Geschichte: General Motors am Weg in zügige Insolvenz © Bild: Reuters/Belanger

Nach der Rettung der deutschen Tochter Opel strebt der US-Mutterkonzern General Motors ein zügiges Insolvenzverfahren an. Die Berliner Einigung mit der Bundesregierung und dem österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna sowie ein Abschluss mit Inhabern von Unternehmensanleihen ebneten am Wochenende den Weg für einen Antrag auf Gläubigerschutz, der für Montag erwartet wurde. Die Gläubiger der angeschlagenen Opel-Mutter General Motors haben unterdessen den Weg für ein beschleunigtes Insolvenzverfahren frei gemacht.

Ein Sprecher des Gläubiger-Komitees sagte, 54 Prozent der Inhaber von Firmenanleihen über insgesamt 27 Milliarden Dollar hätten bis Fristablauf am Samstag Abend einem nachgebesserten Angebot zum Tausch von Schulden in Anteile an dem US-Autobauer zugestimmt.

Die Regelung soll es GM ermöglichen, nur kurze Zeit unter Gläubigerschutz zu arbeiten, wie es bereits der Rivale Chrysler anstrebt. Das nachgebesserte Angebot sieht einen Zehn-Prozent-Anteil an einem umgebauten GM-Konzern vor, mit der Option, diesen später auf 25 Prozent aufzustocken. Zuvor hatten bereits Gläubiger im Besitz von rund 35 Prozent der GM-Anleihen ihre Zustimmung signalisiert.

In der vergangenen Woche hatten die Anleihe-Inhaber das ursprüngliche Angebot abgelehnt, wonach sie zehn Prozent an einem neuen GM-Konzern erhalten hätten. Nach dem neuen Angebot bekommen die Gläubiger rund neun Cent je verliehenem Dollar zurück, während sie nach dem vorherigen schätzungsweise lediglich null bis fünf Cent bekommen hätten.

Die US-Regierung hat GM bis Montag Zeit gegeben, einen Sanierungsplan vorzulegen. Es wird erwartet, dass der Konzern in den kommenden Tagen Gläubigerschutz beantragt. Ziel des Verfahrens soll sein, dass sich das hoch verschuldete Unternehmen unter Beteiligung der Regierung umstrukturiert.

(apa/red)