Dritter Platz für Hoffmann über 15 km:
ÖSV-Langläufer liefern starkes Ergebnis ab

Davos: Vittoz und Livers gewinnen in gleicher Zeit

Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann scheint rechtzeitig vor der WM in Sapporo seine Form gefunden zu haben. In Davos, der Generalprobe für die Titelkämpfe in Japan ab 22. Februar, erreichte der 32-jährige Oberösterreicher mit Platz drei sein bestes Weltcup-Resultat seit über einem Jahr. Mit Jürgen Pinter als 13. und Michael Botwinow als 16. zeigten zwei weitere ÖSV-Läufer auf, die WM-Plätze im Staffelbewerb scheinen damit schon vor der offiziellen Nominierung vergeben.

"So wie es aussieht, haben wir unsere Mannschaft gefunden. Im Staffelrennen werden nun Tauber, Botwinow, Pinter und Hoffmann an den Start gehen, das ist praktisch die Generalprobe für Sapporo", meinte Cheftrainer Franz Gattermann, der ob des Gesehenen mehr als zufrieden war.

"Dass Hoffmann für die vorderen Ränge gut ist, haben wir zwar gehofft, aber so natürlich nicht erwartet. Auch der 13. Platz von Jürgen Pinter, der schon selbst an sich gezweifelt hat, kam überraschend", sagte der Trainer. Der 27-Jährige holte in der Schweiz die beste Weltcup-Platzierung seiner Karriere. Aus dem gestarteten ÖSV-Quartett fiel lediglich Michael Hauser, der einen "schwarzen Tag" erwischt hätte, als 66. von 70 gewerteten Läufern ab.

Für Hoffmann selbst kam der erste Podestrang in einem Einzelrennen seit Novo Meste (31.12.2005) eigentlich wenig überraschend. "Ich war im Skating in dieser Saison immer vorne mit dabei, oft haben nur wenige Sekunden gefehlt", meinte der Mühlviertler. Er hätte sich nach dem Training in der vergangenen Woche sogar etwas müde gefühlt. Für den "Goldenen" der Spiele 2002 sind die 15 Kilometer in seiner bevorzugten Technik auch bei der WM das Hauptrennen, da die Langdistanz nur klassisch gelaufen wird.

Für ein Novum in der Weltcup-Geschichte sorgten der Schweizer Toni Livers und der Franzose Vincent Vittoz. Beide gewannen zeitgleich in 35:48,8 Minuten mit schlussendlich 11,5 Sekunden Vorsprung auf den Österreicher. Die Weltcup-Gesamtführung behauptete weiter der in Davos abwesende Deutsche Tobias Angerer, der 191 Punkte vor dem Russen Alexander Legkow liegt. Hoffmann ist als bester Rot-Weiß-Roter auf Rang 26 zu finden.

(apa/red)