Geld & Urlaub von

Nur ein Drittel kann
Urlaubsgeld für Ferien verwenden

67 Prozent der Österreicher brauchen das Zusatzgehalt für grundlegende Ausgaben

Geld & Urlaub - Nur ein Drittel kann
Urlaubsgeld für Ferien verwenden © Bild: © Corbis. All Rights Reserved.

Viele warten schon sehnsüchtig auf ihr Urlaubsgeld - die meisten aber nicht, um damit groß auf Reisen zu gehen, sondern um grundlegende Ausgaben zu bewältigen. Nur etwas mehr als ein Drittel (37 Prozent) gibt das Sondergehalt tatsächlich für Ferien aus, geht aus einer aktuellen Umfrage der ING-Diba Direktbank Austria hervor. Es wurden 1.000 Erwachsene in Österreich befragt.

Die große Mehrheit verwendet das Geld, um die Notfallkasse aufzufüllen (22 Prozent), Schulden zu tilgen (16 Prozent), sich etwas Nettes zu kaufen (15 Prozent), Rechnungen zu bezahlen (14 Prozent), für die Kinder (7 Prozent) oder für die Pension (5 Prozent). "Viele Menschen müssen oder wollen ihre Prioritäten anders setzen und investieren Sonderzahlungen in Substanzielles", fasste ING-Diba-Österreich-Chef Roel Huisman am Dienstag in einer Aussendung zusammen.

Fünftel kann sich keinen Urlaub leisten

Knapp ein Fünftel (18 Prozent) der Österreicher kann sich gar keinen Urlaub leisten - im Burgenland trifft das der Erhebung zufolge auf fast jeden Dritten zu (32 Prozent), in Salzburg nicht einmal auf jeden Zehnten (8 Prozent). 43 Prozent der Befragten legen sich immer wieder Geld für einen Urlaub zur Seite, 39 Prozent sparen gar nicht für den Urlaub. "Ein konkretes Sparziel - etwa eine besondere Destination oder ein spezielles Erlebnis - hilft beim Durchhalten des Sparvorhabens", so Huisman.

Nur jeder Dritte macht mit Urlaubsgeld Ferien
© APA/Lisa Partaj

13 Prozent haben schon einmal einen Kredit für den Urlaub aufgenommen - für die meisten ist das aber ein Tabu. Mehr als zwei Drittel (78 Prozent) setzen für ihren Ferienaufenthalt ausschließlich Erspartes ein. Gut die Hälfte der Befragten (53 Prozent) will heuer ungefähr genauso viel für den Urlaub ausgeben wie im Vorjahr, knapp ein Drittel (32 Prozent) hat dafür weniger budgetiert und nur 15 Prozent wollen mehr Geld lockermachen.

Viele haben bereits das Weihnachtsgeld verplant

Das heurige Weihnachtsgeld haben auch bereits 40 Prozent der Befragten verplant - 10 Prozent wollen damit auf Urlaub fahren, 8 Prozent müssen ihren Schuldenberg abbauen und 7 Prozent werden offene Rechnungen begleichen.

Kommentare

In Österreich wird das 13. und 14. Monatsgehalt zur sehr gering besteuert. Darüber sollten wir froh sein. Meine Freunde in Deutschland müssen ihr Urlaubs- und Weihnachtsgeld gar nicht versteuern. Die bekommen nämlich keins.

christian95 melden

Die Reichen werden immer Reicher,
wir zahlen immer höhere Steuern,
haben Rekordstaatsschulden und Rekordarbeitslosigkeit,
die Wirtschaft liegt danieder....
So kann es nicht weiter gehen. Wir sollten dringen Alternativen wählen.

Nudlsupp melden

Vollkommen Richtig. Wir bräuchten Alternativen. Aber leider gibt es keine. Eine sinnvolle Entlastung ist nur möglich wenn die Vermögen in Österreich zu Gunsten der Erwerbseinkommen höher besteuert wird. Leider wehrt sich auch die FPÖ vehement dagegen, da man es sich mit seiner Klientel nicht verscherzen will. Leider ist die FPÖ nicht die Partei der Arbeiter und Angestellten.

Seite 1 von 1