Drittel glaubt an Liebe auf den ersten Blick:
Nur 2 % halten schnellen Funken für Mythos

62 Prozent haben sich selbst aber nicht sofort verliebt Gut ein Drittel ist bei der Partnersuche 'für alles offen'

Drittel glaubt an Liebe auf den ersten Blick:
Nur 2 % halten schnellen Funken für Mythos

Nur zwei Prozent der Österreicher glauben nicht an "Liebe auf den ersten Blick", sondern halten sofortiges Verlieben - laut einer aktuellen Umfrage - für einen romantischen Mythos. Mehr als ein Drittel hingegen kann sich vorstellen, dass der Funke sofort überspringt. Die Mehrheit (62 Prozent) der online von einer Online-Partneragentur interviewten Männer und Frauen glaubt zwar, dass "Liebe im Eiltempo" existiert, aber nicht auf sie selbst zutrifft.

Zudem ergab die Umfrage, dass 16 Prozent der männlichen und elf Prozent der weiblichen Singles dazu neigen, besonders schnell entflammt zu sein, so die Online-Partneragentur. Egal ob es mit dem Verlieben schnell geht oder nicht, rund ein Drittel der Befragten gab an, bei der Partnersuche "für alles offen" zu sein.

Wer über das Internet Bekanntschaft schließt, hat laut aktuellen Studien im Durchschnitt zehn Mal E-Mail-Kontakt, bevor es zu einem ersten Treffen kommt. Ob man sich persönlich kennen lernen will, dürfte die Stimme entscheiden: 82 Prozent der Frauen und 74 Prozent der Männer wollen ihre Bekanntschaft zuvor "hören". (APA/red)