Fakten von

Dreier-Kampf um Alitalia: Lufthansa, Easyjet und Cerberus im Rennen

Italienische Fluggesellschaft wird mit bis zu 800 Mio. Euro bewertet

Im Rennen um die Alitalia bahnt sich in der Endphase ein Kampf dreier Bewerber an. Die deutsche AUA-Muttergesellschaft Lufthansa, die britische Billig-Airline Easyjet und der US-Investmentfonds Cerberus wollen ein verbindliches Angebot für die italienische Airline einreichen, berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero" am Donnerstag.

Die Frist für die Einreichung der verbindlichen Angebote läuft am Montag um 18 Uhr ab. Die Airline, welche die Regierung in Rom nicht zerstückelt verkaufen will, wird mit circa 800 Mio. Euro bewertet. Sollte kein Interessent die komplette Airline kaufen wollen, kann die Flugsparte von dem Handling-Bereich getrennt werden. Ryanair hatte sich vor zwei Wochen aus dem Rennen um die Alitalia zurückgezogen.

"Wir sind zuversichtlich, wir warten auf die Angebote", kommentierte der italienische Verkehrsminister Graziano Delrio. Die Regierung in Rom hatte Mitte Mai den Startschuss für den Verkaufsprozess der unter Sonderverwaltung stehenden Airline gegeben. Der Alitalia setzen hohe Kosten und die Konkurrenz durch Billigflieger und Schnellzüge zu.

Die italienische Airline hat 3 Mrd. Euro Schulden, denen mit 921 Mio. Euro bewertete Vermögenswerte gegenüberstehen. Das Insolvenzverfahren wurde in die Wege geleitet, nachdem die Belegschaft im April einen vom Management und den Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan abgelehnt hatte.

Kommentare