Fakten von

Drei Verletzte im Pinzgau nach Kuhattacke

Tier wollte offenbar ihr Kalb verteidigen

Drei Verletzte hat eine Kuhattacke am Freitag auf einer Weide in Uttendorf (Pinzgau) gefordert. Der Paarhufer hatte dort gekalbt. Die 63-jährige Altbäuerin wollte das Jungtier versorgen, als die Mutterkuh plötzlich auf sie losging. Ihr 70-jähriger Mann und ein Feuerwehrmann wurden ebenfalls angegriffen, als sie der Frau helfen wollten, berichtete die Polizei in einer Presseaussendung.

Die Kuh wollte offenbar ihr Kalb verteidigen. Die 63-Jährige wurde mehrmals von den Hufen getroffen und blieb schwer verletzt am Boden liegen. Den Altbauer und einen alarmierter Feuerwehrmann stieß die Kuh zur Seite, als sie die Landwirtin retten wollten. Erst mit einem Auto konnte ein Nachbar notdürftig eine Barriere zwischen der Schwerverletzten und dem tobenden Tier herstellen.

Ein Feuerwehrmann lenkte das Rind soweit ab, dass das Kalb mit einem Traktor in den Stall transportiert werden konnte. Erst dann folgte die Kuh ihrem Jungen anstandslos in das Gebäude und der Notarzt konnte die Frau versorgen. Der Rettungshubschrauber Martin 6 flog sie in das Krankenhaus in Zell am See. Der Altbauer und der 49-jährige Feuerwehrmann wurden leicht verletzt, sie wurden mit der Rettung in das Krankenhaus Mittersill gebracht.

Kommentare