Drei Tore in drei Spielen: Ex-Austrianer Roland Linz in Portugal gut "angekommen"!

Nach CL-Auslosung gefragter Mann der Medien

Roland Linz, der im Juni von Austria Magna ablösefrei zu Boavista Porto gewechselt ist, hat sich in neuer Umgebung gleich in den ersten Wochen von seiner besten Fußballseite gezeigt. Mit drei Toren (zwei beim 2:1 gegen Coventry City) in den ersten drei Spielen der Vorbereitung feierte der Stürmer einen gelungenen Einstand. "Ich bin von Trainer Jesualdo Ferreira dreimal eingesetzt worden", berichtete der Steirer aus der nordportugiesischen Stadt am Atlantik.

Linz, der zum Double der Veilchen 15 Treffer beigesteuert hat, ist derzeit aber nicht nur als erfolgreicher Neuer ein gefragter Mann. Als das Champions League-Los Benfica Lissabon und seinen Ex-Verein in der Qualifikation zusammenbrachte, belagerten ihn die Medien. "Es ist extra ein TV-Team zu mir gekommen und befragte mich nur über die Austria. In den zwei Sportzeitungen des Landes wird täglich über die Wiener berichtet", erzählt der 24-Jährige über eine "komplett andere Fußball-Welt."

Was er den Journalisten im Land des WM-Vierten und EM-Zweiten erzählt hat, fasste Linz kurz so zusammen: "Auf die Austria wartet eine schwierige Aufgabe, ein kleiner Vorteil könnte sein, dass hier erst Ende August die Meisterschaft beginnt." Den Violetten könne er nichts über den Gegner sagen, weil alle Klubs am Testen seien und er daher Benfica auch noch nicht näher kennen gelernt habe. Trotzdem hofft er, dass die Austria für das zweite Spiel am 22. August eine Karte für ihn übrig hat.

"Wenn es mein Zeitplan zulässt, würde ich gerne kommen. Lissabon ist mit dem Auto in zweieinhalb Stunden zu erreichen." In Porto mit "einer wunderschönen Altstadt" hat sich Linz schon eingelebt, eine Wohnung in der Nähe des Estadio do Bessa (28.500 Zuschauer), und auch nicht weit vom Strand entfernt, bezogen. Die Leute hätten ihn sehr freundlich aufgenommen, die Verständigung erfolge derzeit noch auf Englisch. "Aber ich werde so bald wie möglich einen Portugiesisch-Kurs besuchen."

Auch auf dem Rasen sieht er Aufholbedarf. Er benötige noch eine gewisse Zeit, um sich ans höhere Tempo zu gewöhnen. "Ich lege mir aber keinen Druck auf, sportlich werde ich mich hier sicher weiterentwickeln", ist der Stürmer überzeugt. Sein erstes Auslandsengagement, von Sommer 2004 bis Winter 2005 in Nizza, sei vielleicht etwas zu früh gekommen. "Aber dazugelernt habe ich auf alle Fälle, und ich bin in jeder Beziehung jetzt reifer", meint Linz, der in Porto einen Vertrag bis 2009 hat.

Er ist zwar jetzt weit von der Heimat entfernt, aber das ÖFB-Nationalteam, für das er bisher 15 Länderspiele bestritten und zwei Tore erzielt hat, ist ihm ganz nahe. "Ich freu mich immer, wenn ich einberufen werde", sagt der Neo-Legionär. Ob er auch ohne Wettkampfpraxis eine Einladung für das Treffen mit Ungarn am 16. August in Graz erhält, hängt natürlich von Teamchef Josef Hickersberger ab. Die portugiesische Liga startet erst Ende August. Boavista tritt am 27. August auswärts gegen Sporting Lissabon an und hat am 10. September Austria-Gegner Benfica zu Gast.

Das Liga-Ziel von Boavista ist auch in der neuen Saison klar definiert. "Wir wollen besser abschneiden als zuletzt und in einen Europacup-Bewerb kommen", sagt Linz klipp und klar. Heuer waren die Schwarz-Weißen mit 29 Punkten (!) Rückstand auf Meister FC Porto nur Sechste gewesen. Damit man den Großen im Land näher rückt, wurde nicht zuletzt auch Linz geholt. Der Österreicher ist laut www.transfermarkt.de mit 2,35 Mio. Euro der mit Abstand teuerste Spieler des Boavista-Kaders. (apa/red)