Drei Todesopfer bei Verkehrsunfällen in NÖ:
Mehrere Karambolagen binnen fünf Stunden

Zwei weitere Menschen wurden bei Unfällen verletzt 18-jähriger Lenker kollidierte frontal mit einem Lkw

Drei Todesopfer bei Verkehrsunfällen in NÖ:
Mehrere Karambolagen binnen fünf Stunden © Bild: APA/ÖAMTC

Verkehrsunfälle auf niederösterreichischen Straßen haben binnen fünf Stunden drei Todesopfer gefordert. Die folgenschweren Karambolagen ereigneten sich in den Bezirken Horn, Korneuburg und Scheibbs. Zwei Menschen wurden verletzt, berichtete die Sicherheitsdirektion.

In Burgschleinitz-Kühnring (Bezirk Horn) ist eine 19-jährige Waldviertlerin tödlich verunglückt. Die junge Frau war mit ihrem Pkw aus ungeklärter Ursache gegen eine Eiche geprallt. Sie wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle.

Kollision auf der B4
Ebenfalls ein Todesopfer hat eine Kollision auf der B4 in Hausleiten (Bezirk Korneuburg) gefordert. Laut Polizei war eine 66 Jahre alte Wienerin mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal gegen einen von einem slowakischen Kraftfahrer gelenkten Lkw mit Anhänger geprallt. Die Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Lkw-Chauffeur blieb unversehrt.

18-jähriger Lenker mit Lkw kollidiert
Einen Toten und zwei Verletzte hat ein Verkehrsunfall in Mühling (Bezirk Scheibbs) gefordert, in den zwei Pkw und ein Lkw involviert waren. Laut Polizei war ein 18 Jahre alter Autofahrer nach einem Überholmanöver neuerlich auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem Lkw kollidiert. Der junge Lenker starb noch am Unfallort.

Durch die Wucht des Anpralls an den Lkw war das Auto zurückgeschleudert und gegen die Frontseite des Wagens einer 50 Jahre alten Frau geprallt, die der 18-Jährige zuvor überholt hatte. Der Lastwagen kam auf einem Gartenzaun zu liegen. Der Lenker (29) erlitt Verletzungen im Halswirbelbereich, die Frau am Steuer des Pkws eine Gesichtsprellung. Beide wurden ins Landesklinikum Scheibbs eingeliefert.

(apa/red)