Drei Punkte und eine ordentliche Leistung:
Didi Constantini hat bescheidene Wünsche

Klarer Sieg gegen Aserbaidschan brächte Moralschub Paul Scharner wird im Mittelfeld "nicht angebunden"

Drei Punkte und eine ordentliche Leistung:
Didi Constantini hat bescheidene Wünsche

Für die Nationalmannschaft hat der Countdown für das EM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan so richtig begonnen. Gegen die Truppe von Berti Vogts zählt am Freitag im Wiener Happel-Stadion nur ein Sieg, um die Chance auf die Teilnahme an der EURO 2012 in Polen und der Ukraine zu wahren und gleichzeitig Moral für das Auswärtsspiel gegen Belgien am darauffolgenden Dienstag zu tanken.

"Ideal wäre es, wenn wir drei Punkte holen, aber noch schöner wäre es, wenn wir mit einer guten Leistung gewinnen", erklärte Teamchef Dietmar Constantini. Ein Geduldspiel wie beim 2:0 gegen Kasachstan, als es schon zur Pause Unmutsäußerungen der Fans gab, will sich der Tiroler ersparen. "Auch wenn die Leute pfeifen, dürfen wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Da ist die Frage, wie der eine oder andere reagieren wird."

Aufgrund der Einstellung im Training macht sich der Nationaltrainer diesbezüglich aber wenig Sorgen. "Alle sind entschieden bei der Sache, das ist eine wichtige Basis für das Spiel. Ob sie das im Match umlegen können, ist dann eine andere Sache."

"Ach und Krach"
Optimistisch stimmt den 55-Jährigen der Blick auf die jüngste ÖFB-Bilanz gegen laut Papierform schwächere Gegner. "Wir haben die Spiele, in denen wir Favorit waren, immer gewonnen, wenn auch zuletzt mit Ach und Krach", sagte Constantini, der von "fünf, sechs Manndeckern" berichtete, mit denen Aserbaidschan beim 1:6 gegen Deutschland agierte. "Aber gegen uns werden sie das wahrscheinlich nicht machen."

An das Belgien-Match wird derzeit noch kein Gedanke verschwendet. "Das hätte jetzt keinen Sinn. Wenn wir gegen Aserbaidschan drei Punkte holen, haben wir wieder mehr Selbstvertrauen, und dann werden wir schauen, was wir in Belgien erreichen", meinte der Nationaltrainer.

Vor dem anstehenden Quali-Doppel spekuliert Constantini damit, dass die Legionäre ihre bei den Clubs gezeigten Leistungen diesmal auch im Team abrufen. "Sie können zum Beispiel in Deutschland mithalten und spielbestimmend sein. Ich hoffe, das gelingt ihnen auch in der Nationalmannschaft."

Scharner soll im Mittelfeld umrühren
Nicht gelungen ist dies zuletzt Kapitän Marc Janko. "Mit seiner Leistung gegen Kasachstan ist er selbst nicht zufrieden. Ich gehe davon aus, dass es gegen Aserbaidschan besser wird", erklärte Constantini. Der Twente-Stürmer dürfte wie schon gegen die Kasachen als einzige echte Spitze aufgeboten werden, hinter ihm könnte im Mittelfeld Paul Scharner die Fäden ziehen. "Die Tendenz ist eher, dass er im Mittelfeld zum Einsatz kommt. Er hat eine unheimliche Kraft, ist top-durchtrainiert. Er ist einer, den man nicht anbinden darf", vermutete der Teamchef.

Auf der linken Abwehrseite gesetzt ist Christian Fuchs, der mit Mainz einen sensationellen Saisonstart mit sieben Siegen in sieben Spielen hingelegt hat. "Aber wir reden nicht vom Meistertitel. Da gibt es andere Vereine, die diesen Anspruch haben. Meisterprämien gibt es bei uns nicht." Sein zuletzt gewonnenes Selbstvertrauen will der Niederösterreicher auch auf seine ÖFB-Kollegen übertragen. "Wir haben eine höhere Qualität als Aserbaidschan, also müssen wir uns mehr zutrauen", forderte der Ex-Mattersburger.

(apa/red)

Kommentare

EM Quali... 3 Punkte für Aserbaidschan - hoffentlich!!!

Seite 1 von 1