Fakten von

Drei Polizisten bei
Einsätzen in Wien verletzt

Zwei Beamte konnten Dienst nicht fortsetzen

Bei zwei Einsätzen sind am Montag und Dienstag in Wien drei Polizisten verletzt worden. Ein 31-Jähriger versetzte einem Beamten in Meidling einen Faustschlag ins Gesicht und einen Ellbogenstoß in den Magen, sodass dieser seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Rissquetschwunden an den Füßen erlitten zwei Beamte in der Nacht auf Dienstag, nachdem sie von einem 28-Jährigen attackiert worden waren.

Wegen eines Beziehungsstreits eines ehemaligen Paares waren Polizisten des Stadtkommandos Meidling gegen 12.00 Uhr in die Wienerbergstraße gerufen worden. Der 31-jährige Österreicher wollte offenbar das gemeinsame Kind bei seiner Ex-Frau abholen, worauf sich ein Streit entwickelte. Auch von den zu Hilfe gerufenen Beamten ließ sich der aggressive Mann nicht beruhigen, einem von ihnen schlug er mit der Faust ins Gesicht und mit dem Ellbogen in den Magen. Er wurde schließlich festgenommen.

Wegen eines höchst aggressiven 28-Jährigen wurden am Dienstag um etwa 3.40 Uhr mehrere Streifenwagen in die Mengergasse in Floridsdorf gerufen. Dort hatte der Mann zuerst einen Essenslieferanten durch einen Faustschlag verletzt und sich dann in seine Wohnung zurückgezogen, wo er offenbar weiter tobte. Nachbarn verständigten die Polizei. Der 28-Jährige verhielt sich erneut aggressiv und bedrohte die Beamten mit dem Umbringen. Nachdem diese Pfefferspray eingesetzt hatten, verschanzte sich der Österreicher wieder in seiner Wohnung. Zur Öffnung der Tür wurden nun Einsatzkräfte der Wega angefordert, die von dem 28-Jährigen mit weiteren brutalen Attacken empfangen wurden. Bei seiner Festnahme wehrte sich der Mann heftig und verletzte zwei Polizisten an den Füßen. In der Wohnung des 28-Jährigen wurden zudem rund 18 Gramm Marihuana sichergestellt.

Kommentare