Drei Jahre bis zum nächsten Super-GAU?
Derzeit gibt es weltweit 443 Reaktorblöcke

Bedenklich: Durchschnittsalter bei liegt bei 22 Jahren Österreich ist von 39 Atomkraftwerken umgeben

Insgesamt gibt es weltweit nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO/IAEA) derzeit 443 Atomreaktoren, die in Betrieb sind. 27 weitere Reaktorblöcke befinden sich im Bau. Das durchschnittliche Alter der 443 Reaktoren liegt bei 22 Jahren, erklärte die Geschäftsführerin des Ökologie-Instituts, Antonia Wenisch.

Von den 443 Atomreaktoren befinden sind 205 in Europa (mit Russland), davon wiederum 148 in den EU-25. 122 Blöcke stehen in den USA und Kanada, sechs in Südamerika, 108 in Asien und zwei in Afrika. Die Gesamtleistung aller AKW beläuft sich auf 369 Gigawatt.

In elf der 25 EU-Staaten gibt es überhaupt kein Atomkraftwerk. Das sind neben Österreich noch Estland, Lettland, Polen, Portugal, Malta, Zypern, Luxemburg, Irland, Dänemark und Griechenland. Von den 14 EU-Ländern mit Kernkraftwerken liegt weiterhin Frankreich mit 59 in Betrieb befindlichen Reaktorblöcken an der Spitze, gefolgt von Großbritannien (23), Deutschland (17), Schweden (10), Spanien (9), Belgien (7), Slowakei (6), Tschechien (6), Ungarn (4), Finnland (4), sowie Litauen, Niederlande und Slowenien mit je einem Atomreaktor. Die Beitrittsländer Bulgarien (4) und Rumänien (1) beziehen ihre Energie ebenfalls zu einem Großteil über Kernkraft, Kroatien hat kein Atomkraftwerk.

Nimmt man nur die Nachbarländer Österreichs, ist die Alpenrepublik derzeit von insgesamt 39 Atomreaktoren umgeben. Zu den 34 aus den EU-Mitgliedsländern kommen noch fünf aus der Schweiz. Zuletzt hatte es angesichts der Gaskrise in der Ukraine und folgender Probleme bei der Gaslieferung von Russland Richtung Europa eine verstärkte Diskussion über eine Renaissance der Kernkraft gegeben.

Frankreich kann aufgrund der hohen Anzahl an Kernkraftwerken seinen Strombedarf zu 78,1 Prozent aus Atomenergie decken. An zweiter Stelle folgt Litauen mit 72,1 Prozent vor der Slowakei (55,2) und Belgien (55,1). Den fünften Rang nimmt hier Schweden (51,8 Prozent) vor der Ukraine (51,1) ein. Es folgen Bulgarien (41,6), die Schweiz (40), Armenien und Slowenien (je 38,8). Deutschland kann seinen Strombedarf zu 32,1 Prozent aus Atomkraft decken. Schlusslicht ist China mit 2,2 Prozent.

Was das Alter der Atomkraftwerke betrifft, gibt es eine Bandbreite zwischen vier Reaktoren mit nur einem Jahr und zwei mit je 41 Jahren. 22 Stück sind 19 Jahre, 24 Reaktoren haben 20 Jahre auf dem Buckel, 32 kommen auf 21 Jahre und 33 Stück auf 22 Jahre. Weitere 21 Atomreaktoren sind 23 Jahre alt, 19 sind 24 Jahre, 22 sind 25 und 21 bereits 26 Jahre alt. 52 Stück sind zwischen 27 und 30 Jahre alt.

(apa/red)