Drastische Strafen des EBEL-Strafsenats:
Drei Spieler für bis zu 16-Spielen gesperrt

Verletzungen bei Skandalspiel Salzburg-Alba Volan Szekesfehervar muss wegen Ausschreitungen zahlen

Drastische Strafen des EBEL-Strafsenats:
Drei Spieler für bis zu 16-Spielen gesperrt © Bild: Reuters/Stubblepine

Der Strafsenat der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) hat gegen drei Spieler drastische Strafen von bis zu 16 Spielen Sperre ausgesprochen. Nach dem von 252 Strafminuten durchfluteten 4:1-Sieg von Red Bull Salzburg bei Alba Volan Szekesfehervar und Red Bull Salzburg wurden auf ungarischer Seite Derek Couture und Ryan Bonni für 12 bzw. 16 Spiele gesperrt, bei den Salzburgern muss Matthias Trattnig 6 Spiele pausieren.

Couture wurde ein absichtlicher Check gegen Jeremy Rebek gegen die Bande angelastet, wobei Rebek eine hochgradige Prellung im Bereich der Lendenwirbelsäule erlitt. Bonni wurde für einen absichtlichen Knie-Check gegen Mike Siklenka verurteilt, dieser erlitt einen Riss des inneren Seitenbandes. Trattnig muss wegen eines Cross-Checks gegen einen gegnerischen Spieler von hinten gegen die Bande aussetzen.

Wegen mangelnder Vorsorge für ein Wettspiel und wegen Publikumsausschreitungen hat Szekesfehervar zudem eine Geldstrafe von 2.500 Euro zu zahlen.
(apa/red)