Dortmund hat die Hand an der Schale:
Borussen schlagen Freiburg daheim mit 3:0

Bundesliga-Meistertitel ist jetzt zum Greifen nah Verfolger Leverkusen geht bei den Bayern 1:5 unter

Dortmund hat die Hand an der Schale:
Borussen schlagen Freiburg daheim mit 3:0 © Bild: APA/DPA/FRISO GENTSCH

Cool, clever, kaltschnäuzig - mit einem souverän herausgespielten 3:0 (2:0) gegen den SC Freiburg hat Tabellenführer Borussia Dortmund den wohl vorentscheidenden Schritt in Richtung deutsche Meisterschaft gemacht. Dank des 1:5-Patzers von Verfolger Bayer Leverkusen bei Bayern München wenige Stunden zuvor baute der BVB mit 69 Punkten seinen Vorsprung auf die Werkself (61) auf acht Zähler aus und ist der große Gewinner des "Super-Sonntags" zum Abschluss des 30. Spieltags in der Fußball-Bundesliga.

Nachdem den Borussen zuletzt nur ein Sieg aus den vergangenen vier Spielen gelungen war, dominierte man die Partie fast nach Belieben. Schon vor der Pause stand der Dreier gegen den SC fest. Der 18-jährige Senkrechtstarter Mario Götze (23. Minute) und der Pole Robert Lewandowski (43.) stellten vor 80.720 Zuschauern im 200. Bundesliga-Spiel für Trainer Klopp früh die Weichen, Kevin Großkreutz (78.) traf zum 3:0.

Demütigung für Heynckes und Leverkusen
Matchwinner in München war Bayern-Stürmer Mario Gomez, der nach einem Eigentor von Simon Rolfes (7.) einen lupenreinen Hattrick (29., 44., 45.) zur 4:0-Pausenführung beisteuerte. Nach dem Leverkusener Ehrentreffer durch Eren Derdiyok (62.) stellte Franck Ribery (75.) zur Freude von Interimscoach Andries Jonker den Endstand her. "Das war auch für mich eine Überraschung, gegen Leverkusen zur Pause 4:0 zu führen", sagte Jonker nach seinem Cheftrainer-Debüt. "Jetzt müssen wir zusehen, dass Hannover hinter uns bleibt."

Nachfolger des gefeuerten Louis van Gaal wird in der kommenden Saison der aktuelle Leverkusen-Trainer Jupp Heynckes sein, der kopfschüttelnd das schwache Spiel und die erste Niederlage seiner Truppe seit 5. Februar verfolgte.

(apa/red)