Doppeltes Pech für Bankräuber in Wien:
Nach verpatztem Überfall gleich geschnappt

Polizeihund nahm die Fährte des 28-Jährigen auf Mann bedrohte Bankmitarbeiterin mit Waffe und floh

Ein glückloser Bankräuber ist in Wien-Döbling kurz nach seiner Flucht von einem Diensthund der Polizei aufgespürt und von der Sondereinheit WEGA festgenommen worden. Der mutmaßliche 28-Jährige Täter hatte auf der Flucht seine Jacke weggeworfen, worauf der Hund die Fährte aufnehmen konnte. Der Mann war ohne Beute geflohen und hatte dabei auch noch ein Auto gekapert.

Laut Polizei betrat der mutmaßliche Bankräuber um 17:28 Uhr die Volksbank in der Gatterburggasse 16. Er bedrohte einen Mitarbeiter der Bank mit einer Faustfeuerwaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Angestellte verließ laut Polizei-Aussendung augenblicklich den Schalterbereich, daraufhin trat der Mann unverrichteter Dinge - also ohne Beute - zu Fuß die Flucht an.

In der Pirkergasse stoppte er einen Pkw, bedrohte den Fahrer mit einem Messer und forderte ihn zum Aussteigen auf. Er fuhr in die Weilgasse, wo er das Fahrzeug abstellte und sich in einer Wohnhausanlage in der Pokornygasse versteckte. Kaum eine Stunde nach der Tat, um 18:35 Uhr, kam es dank des Polizeihundes zur Festnahme. Verletzt wurde niemand, weitere Ermittlungen sind im Gange. (apa/red)