Donauinselfest 2012 von

Finale auf der Donauinsel

Super Wetter, gute Musik und Laune - 1,8 Millionen Besucher an den ersten beiden Tagen

  • Bild 1 von 42 © Bild: APA/Hochmuth

    Wiener Donauinselfest 2012

    Alec "Boss Burns" Völkel und Sascha "Hoss Power" Vollmer von The BossHoss

  • Bild 2 von 42 © Bild: APA/Hochmuth

    Wiener Donauinselfest 2012

    Alec "Boss Burns" Völkel von The BossHoss brachte ordentlich Stimmung auf die Insel

Die Stimmung auf der Donauinsel ausgezeichnet: Der letzte Tag des Wiener Megaevents könnte ziemlich perfekt werden. Denn zur Sonne und den sommerlichen Temperaturen gesellt sich ein ansprechendes musikalisches Line-Up. Das Spektrum reicht dabei von Neo-Countryrock (The Boss Hoss) über britische Legenden (Stereo MCs) bis hin zu populären Inselfest-Stammgästen (Silbermond).

Schon am Nachmittag war die Insel bestens besucht. Wobei sich wieder zeigte: Der Sonntag gehört traditionell zunächst eher den Familien. Zwischen den diversen Bühnen, Standeln und Schanigärten flanierten zahlreiche Eltern samt Kids aller Altersgruppen. Nicht wenige nutzten das Traumwetter auch für einen Sprung in die Neue Donau.

Doch auch auf dem Festland war für Action und Fun in den unterschiedlichsten Ausprägungen gesorgt. Auf dem Programm standen etwa BMX-Shows, Vorführungen von Einsatzorganisationen und das Finale der Wiener Streetsoccer-Käfigmeisterschaft. Auch die Trampolins waren wieder begehrt. Vor den Stages tummelten sich am Nachmittag hingegen noch nicht allzu viele Zuhörer, da dort vorerst eher weniger bekannte Nachwuchs-Acts am Werk waren bzw. die Stars lediglich die Soundchecks absolvierten.

Super Stimmung auf der Insel

Festbühne in deutscher Hand
Das wird sich allerdings im Lauf des Tages ändern. Die große Festbühne ist dabei ziemlich fest in deutscher Hand. Am früheren Abend tritt dort der Berliner Sänger und Songwriter Tim Bendzko auf, gefolgt von den erst kurz vor dem Fest als Surprise-Act präsentierten - und ebenfalls aus Berlin stammenden - The BossHoss. Es folgt mit den Chartstürmern Sunrise Avenue ein finnisches Intermezzo, bevor mit der deutschen Band Silbermond der Headliner die Festbühne entern werden.

Auf der FM4-Bühne verbreiten Ja, Panik ihre Songs. Die heimische Formation, die inzwischen auch in Deutschland tätig und erfolgreich ist, wird vor den Stereo MCs zu hören sein. Die Briten sind nicht nur längst Klassiker, sondern auch bekannt für tolle Bühnenshows. Lustig wird es wohl auf der Rockbühne zugehen, wo die deutsche Combo J.B.O. gastiert, wie übrigens auch Heinz aus Wien.

Absage von Schlagerstar Gabalier
Das Programm in Sachen Schlager kann sich ebenfalls sehen lassen - auch wenn der Top-Act fehlt: Andreas Gabalier war für den Sonntag gebucht, musste aber aus terminlichen Gründen absagen. Mit dabei auf der Schlager- und Oldiesbühne jedoch unter anderem Petra Frey, Marc Pircher, Nik P. und mit Tony Christie ("Is This the Way to Amarilo?") auch ein veritabler Weltstar. Im Ö1-Kulturzelt geigt unter anderem die Wiener Tschuschenkapelle auf.

Die bisherige Bilanz des 29. Donauinselfestes kann sich sehen lassen: Am Samstag besuchten eine Million Menschen das Gelände. Am Freitag waren es 800.000. Gröbere Zwischenfälle wurden nicht verzeichnet - abgesehen von einem nicht ungefährlichen Zwischenfall: Am Samstagabend kippte ein Traktoranhänger um. Zehn Menschen wurden dabei leicht verletzt.