Doch nicht in Rot: Deutschland wird bei WM in weiß-schwarzen Traditionsfarben spielen

Brasilien in Vorrunde mit drei verschiedenen Outfits Niederlande gegen Argentinien ganz in Orange

Die FIFA bringt Farbe ins Spiel: Nach einer Verordnung des Fußball-Weltverbandes wird die deutsche Nationalmannschaft nicht in dem von Bundestrainer Jürgen Klinsmann bevorzugten Rot, sondern im traditionellen Weiß-Schwarz zu allen drei Gruppenspielen antreten.

Bei der Präsentation des roten WM-Trikots am 1. Februar in Frankfurt hatte Klinsmann noch gesagt: "Wir wissen, dass die Spieler die Farbe Rot mögen. Wir werden bei der WM versuchen, so oft wie möglich in diesem Trikot zu spielen. Es bringt uns hoffentlich Glück, denn davon brauchen wir jede Menge." Nach der in den roten Dressen erlittenen 1:4-Niederlage in Italien am 1. März hatte Klinsmann diese Aussage aber nicht wiederholt.

Zu einer wahren Modenschau entwickelt sich das Turnier durch das FIFA-Diktat für Weltmeister Brasilien. Zuerst werden die Ballzauberer vom Zuckerhut in gelb, blau und blau gegen Kroatien auf dem Rasen des Berliner Olympiastadions defilieren. Gegen Australien werden die Stutzen ausgetauscht: Weiß statt Blau - jenes Outfit ist seit über einem halben Jahrhundert auch die Traditions-Kombination. Gegen Japan kommen auch noch weiße Hosen hinzu. "So bestimmt es die FIFA-Farbenlehre", hieß es in der buchstäblich bunten Meldung des WM-OK.

Derzufolge dürfen die Niederlande das Schlagerspiel in der Gruppe C gegen Argentinien ganz im typischen Orange bestreiten. Der Gegner spielt im traditionellen blauweiß, schwarz und weiß.

(apa)