Fakten von

Do & Co will aus
ÖBB-Zugcatering raus

Vertrag vorzeitig aufgelöst - wäre ursprünglich bis Anfang 2017 gelaufen

ÖBB-Zug © Bild: ÖBB/Philipp Horak

Der Caterer Do & Co macht seine Drohungen war und löst den Vertrag seiner Tochter "Henry am Zug" mit der ÖBB-Personenverkehr AG "aus wichtigem Grund" frühzeitig auf. "Die Leistungen für das Zugcatering werden nur mehr befristet zum Zwecke der Ermöglichung eines geordneten Übergangs auf ein Nachfolgeunternehmen erbracht", teilte Do & Co am Mittwochabend lapidar mit.

Der Cateringvertrag zwischen ÖBB und "Henry am Zug" wäre eigentlich bis Anfang 2017 befristet gewesen. Die Mitarbeiter hatte Do & Co per April 2012 von der Vorgängerfirma e-express übernommen, nachdem sie die Ausschreibung für die Verpflegung in den ÖBB-Zügen gewonnen hatte.

Nachdem es bei "Henry am Zug" zu Verletzungen der Arbeitszeitregelung gekommen sein soll und dadurch eine Verwaltungsstrafe von 1,3 Mio. Euro drohte, hatte Do & Co-Chef Attila Dogudan zuletzt offen gelassen, ob er seinen mit Jahresanfang 2017 auslaufenden Cateringvertrag mit den ÖBB verlängern wird. Für den 8. April war ein Treffen zwischen Gewerkschaftsvertretern und Dogudan geplant.

"Henry am Zug" erzielte laut FirmenCompass im Geschäftsjahr 2014/15 mit 408 Mitarbeitern einen Umsatz von 20,3 Mio. Euro. Der Gewinn lag bei 161.000 Euro.

ÖBB pocht auf Vertrag

Die ÖBB-Personenverkehrs AG pocht auch nach der vorzeitigen Vertragsauflösung durch Do & Co darauf, dass sie mit der Do & Co-Tochter "Henry am Zug" einen aufrechten Vertrag hat, der bis 2017 läuft. "Unabhängig von den aktuellen Entwicklungen haben wir bereits eine Neuausschreibung gestartet", so ÖBB-Pressesprecherin Sonja Horner am Mittwochabend in einer schriftlichen Stellungnahme zur APA.

Eine Neuausschreibung des Zugcaterings sei zwingend notwendig gewesen, da der aktuelle Vertrag auslaufe und die ÖBB europaweit ausschreiben müssten. "Aufgrund der langen Vorlaufzeiten bei EU-weiten Ausschreibungen wurde im März 2016 dieser neue Vergabeprozess, gestartet", so Horner.

Für eine Nachfolge sei somit alles geregelt. "Wichtig ist uns festzuhalten, dass es keine Beeinträchtigungen für unsere Kunden geben wird", betont die ÖBB-Sprecherin.

Kommentare

Endlich, nach Jahrzehnten, hatte die ÖBB mal ein einigermaßen ordentliches Catering. Ich bin mir sicher, dass Herr Dogudan rechtliche Grauzonen ausgenutzt hat, um die Anmeldung in Ungarn möglich zu machen, aber das ist ja nicht illegal. Die Gewerkschaft spielt halt wieder mal das übliche Spiel, wenn Ihnen etwas Legales nicht passt, dann wird halt in der Öffentlichkeit untergriffig agiert.

strizzi1949

Arme ÖBB! Da haben sie ein Vorzeigeunternehmen, das ihr am Boden liegendes Catering wieder in die Höhe bringt und was machen diese beamteten Vollkoffer? Sie beissen es hinaus, anstatt froh zu sein, dass sich einer diese Arbeit antut!

Seite 1 von 1