Do&Co bekommt die AUA-Krise zu spüren: Tochter Sky Gourmet kündigt 170 Arbeiter

D&oCo-Chef Dogudan: "Es geht um das Überleben" Ersmals betriebsbedingte Kündigung seit 27 Jahren

Do&Co bekommt die AUA-Krise zu spüren: Tochter Sky Gourmet kündigt 170 Arbeiter © Bild: APA/Artinger

Die Krise der AUA und die allgemein schlechte Lage für Airlines trifft Do&Co hart. Die Tochter Sky Gourmet, vormals Airest, musste hierzulande bereits 170 Mitarbeiter beim AMS anmelden, berichtet eine österreichische Tageszeitung. Do&Co sieht weltweit insgesamt 1.000 seiner 4.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Sky Gourmet beschäftigt rund 600 Mitarbeiter und erkocht 80 bis 90 Prozent des Umsatzes mit der AUA.

"Erstmals seit 27 Jahren müssen wir betriebsbedingt kündigen. Die Geschwindigkeit, mit der alles über den Markt hereingebrochen ist, ist unglaublich. Es geht um das Überleben", so D&oCo-Chef Attila Dogudan im "Kurier". Allerdings würden die anderen Konzernteile - Eventcatering und Gastronomie - noch gut laufen, dort seinen keine Kündigungen geplant, sagte Dogudan der Zeitung.

Das börsenotierte Wiener Catering-Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2008/09 (April bis September) mehr Umsatz und Ergebnis erzielt. Das konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT) der Gruppe stieg um 11,7 Prozent auf 12,19 Mio. Euro. Der Umsatz verbesserte sich um 23,3 Prozent auf 232,64 Mio. Euro, hat das Unternehmen zuletzt mitgeteilt. Die EBIT-Marge sank von 5,8 auf 5,2 Prozent.

(apa/red)